Meschederin in Berlin ausgezeichnet

Meschede..  Im Rahmen des diesjährigen Frühlingsempfangs der SPD-Bundestagsfraktion sind die Gewinner des Otto-Wels- Preises für Demokratie ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb stand im Zeichen der 50-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Grund zur Freude bei der Bekanntgabe der Gewinner der fünf besten Wettbewerbsbeiträge hatten Christine Weimann und Jan Schaeffer aus dem Hochsauerlandkreis - aus Meschede und Winterberg. Sie belegten mit einer filmischen Collage einen der zwei zweiten Plätze.

Lob von Schauspielerin Iris Berben

„Visit Israel – Let’s go“ ist ein Film mit kleinen Interviews junger Deutscher und Israelis. Die Laudatio wurde von der Schauspielerin Iris Berben gehalten, die befand: „Es ist ein Film, der Zuversicht macht, weil er zeigt, dass die Zukunft der deutsch-israelischen Freundschaft bei der jungen Generation in guten Händen ist.“

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese, der die Preisträger bereits in seinem Büro empfangen hatte, beglückwünschte die beiden und wies darauf hin, dass der vor drei Jahren ins Leben gerufene Ott-Wels-Preis für Demokratie an eine Rede des SPD-Reichstagsabgeordneten Otto Wels erinnert. Wels hatte damals das „Nein“ seiner Fraktion gegen das Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten begründet.

Erinnerung wachhalten

Dirk Wiese: „Die Erinnerung an diese mutige Rede muss wachgehalten werden und die junge Generation muss sich mit der historischen Bedeutung und der bleibenden Aktualität auseinandersetzen. Dazu soll der jährliche Wettbewerb beitragen“.

EURE FAVORITEN