Mescheder Jäger verärgert über Bürgermeister

Meschede..  Hegeringsleiter Bernd Bertelsmeyer ist in der Hauptversammlung des Hegeringes Meschede in Calle für 50 Jahre Mitgliedschaft im Landesjagdverband geehrt worden.

Bertelsmeyer erklärte in seinem Jahresbericht, dass sich der Hegering gemeinsam mit den Jägern in NRW gegen das neue Landesjagdgesetz wehren wolle. Der Hegering beteiligte sich an der Großdemo des Landesjagdverbandes in Düsseldorf. „Wir pflegen unsere Natur, bauen Wildbiotope an und sorgen für das im Verkehr totgefahrene Wild“, betonte der Hegeringsleiter.

Auch die Mescheder Jäger würden eine konkrete Stellungnahme des Landrates in Bezug auf die Jagdsteuer begrüßen. Besonders erbost und verärgert ist die Jägerschaft über das Schreiben von Meschedes Bürgermeister Uli Hess, der die Abschaffung des Sikawildes im Arnsberger Wald in einem Schreiben an den Minister ausdrücklich fordere und auch indirekt die Jagdsteuer befürworte, obwohl die gesamte CDU dies ablehnt.

Obleute berichten über Erfolge

Jürgen Kleinsorge, der Obmann für Hundewesen, konnte Georg Altbrod, der mit seiner Hündin die Brauchbarkeitsprüfung als Prüfungsbester und Nici Paar, die mit ihrem Hund die VGP-Prüfung mit Erfolg abgelegt hat, auszeichnen. Ebenso hat Bernd Bertelsmeyer mit seiner Hündin in der Anlagenprüfung den ersten Preis und in der Schweißprüfung in Bayern den ersten Preis und somit den Pokal gewonnen. Jürgen Kleinsorge hat mit seiner Hündin die VGP-Prüfung ebenfalls mit Erfolg bestanden. Alle vier Mitglieder wurden mit Verdienstnadeln ausgezeichnet.

Der Obmann für das jagdliche Schießen, Elmar Hegener, hatte gute Schießergebnisse zu verkünden. Bei der Hegeringsmeisterschaft im jagdlichen Schießen hat Armin Burmann vor Marco Vielhaber und Clemens Wullenweber gewonnen. Bei den Damen siegte Luisa König-Krölleke.

195 Böcke bewertet

Der Obmann für Öffentlichkeitsarbeit Willi König berichtete, dass mit der „Rollenden Waldschule“ die Waldjugendspiele durchgeführt wurden, an dem alle Grundschulen im Stadtgebiet teilgenommen haben. Ferner konnten an der Nordschleife des Ruhrtalradweges in Berge 20 neue Bäume gepflanzt werden.

23 Jungjäger wurden im Jahr 2013/14 im Rahmen des Jägerkurs erfolgreich ausgebildet. Bei der Hegeschau konnten insgesamt 195 Böcke durch Berufsjäger Michael Hinz und Thomas Bünner bewertet werden. Sie unterteilten sich in 108 mehrjährigen und 87 einjährige Böcke. Das Durchschnittsalter lag bei 2,3 Jahren. Die Goldmedaille für den stärksten Bock erhielt Hubertus Höppe für einen fünfjährigen Sechser mit einem Gehörngewicht von 310 Gramm. Erlegt wurde dieser Bock im Eigenjagdbezirk Graf von Westphalen Laer-Mülsborn. Luisa König-Krölleke bekam für einen vierjährigen Sechser, 300 Gramm, aus dem GJB Berge die Silbermedaille. Wilhelm Seemer jun. stellte den drittbesten Bock mit 290 Gramm aus. Dieser Bock wurde im EJB Seemer erlegt und bekam die Bronzemedaille.

Für den ältesten Bock, ein Achtjähriger aus dem GJB Berge bekam Hubert Donner die Goldmedaille.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel