Jahreskonzert der „Caller“ wird bejubelt

Calle..  Als „einfach grandios“ haben die begeisterten Zuhörer in der rappelvollen Caller Schützenhalle die musikalische Leistung der Musikkapelle „Die Caller“ bewertet. Sie spielten jetzt ihr traditionelles Jahreskonzert unter Leitung des Dirigenten Frank Henke.

Schon das Debüt der Jugendgruppe unter Leitung von Niklas Eickelmann zu Beginn des Konzertabends bewies, dass „Die Caller“ besonderen Wert auf die Schulung ihrer Nachwuchsmusiker legen.
Jeder, der Lust hat, in der Gemeinschaft zu musizieren, ist bei ihnen willkommen. Insgesamt 13 unterschiedliche Musikinstrumente können Kinder und Jugendliche bei den „Callern“ erlernen.

Das anschließende Programm „Der Caller“ avancierte wieder zum musikalischen Höhepunkt. Durch viele Facetten der musikalischen Richtungen führten die Akteure die Musikfreunde. Sie bestätigten eindrucksvoll den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, der gesagt hat: „Wer singt oder ein Instrument spielt, erlernt eine zweite Sprache. Die Sprache der Musik ist unerschöpflich in ihrer Vielfalt, sie durchbricht die Mauern der Vereinsamung, sie verbindet Menschen miteinander.“

Bilder und Lichteffekte

Aus dem tollen Programm ragten besonders die Interpretationen von „Max und Moritz“ mit den Solisten Guido Bornemann und Jörg Hoffmann sowie das Arrangement „Im Krapfenwaldl“ mit Solist Ludger Pöhler heraus. Bilder und Lichteffekte untermalten die einzelnen Musikstücke, die von Niklas Eickelmann und Jörg Hoffmann vorher humorvoll erläutert wurden.

Vorsitzender Guido Bornemann und Dirigent Frank Henke ehrten im Auftrag des Deutschen Volksmusikerbundes Lutz Schulte für 40-jährige aktive Tätigkeit im Volksmusikerbund mit der silbernen Ehrennadel mit der zugehörigen Ehrenurkunde. „Lutz ist bekanntermaßen ein Vollblutmusiker und eine große Stütze für unsere Musikkapelle“, lobte Bornemann.

EURE FAVORITEN