Hans von der Goltz wird Bundesverdienstkreuz verliehen

Landrat Dr. Karl Schneider und Freiherr Hans von der Goltz mit seiner Ehefrau Renate.
Landrat Dr. Karl Schneider und Freiherr Hans von der Goltz mit seiner Ehefrau Renate.
Foto: Privat

Oberkirchen..  Freiherr Hans von der Goltz ist gestern mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Landrat Dr. Karl Schneider überreichte im Hotel Schütte in Oberkirchen im feierlichen Rahmen den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

„Durch sein jahrelanges Engagement im Bereich des Natur- und Umweltschutzes hat der Leiter des Regionalforstamts Oberes Sauerland auszeichnungswürdige Verdienste erworben“, verlas der Landrat die Begründung. Und weiter: „Freiherr von der Goltz bemüht sich weit über seine dienstlichen Aufgaben hinaus um naturgemäße wirtschaftliche Nutzung des Waldes und um die Vereinbarkeit der Waldwirtschaft mit den Bedürfnissen der Allgemeinheit im Erholungsraum Wald.“

Rothaarsteig-Region mit geprägt

Die Liste seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten ist lang: Von 1994 bis 1999 beteiligte er sich als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Umwelt, Landschaft und Forsten des Rates der Stadt Schmallenberg am touristischen Projekt „Rothaarsteig“ und gab den Anstoß zum Bau des Holz- und Touristikzentrums in Schmallenberg.

Als Mitglied des Arbeitskreises „Rothaarsteig“ (seit 1997), als Vorstandsmitglied des Rothaarsteigvereins (seit 1999) und als stellvertretender Vorsitzender des Vereins Rothaarsteig Infrastruktur (seit 2008) arbeitet er intensiv daran mit, die Rothaarsteig-Region für Touristen attraktiv zu machen, ohne die Vorgaben der Forstwirtschaft zu vernachlässigen. Seit 2003 finanziert der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen auf seine Initiative außerdem sechs Ranger, die mit ihrer Informationsarbeit das touristische Angebot für die Wanderer ergänzen.

Seit 2004 vertritt Hans von der Goltz als Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft naturgemäße Waldwirtschaft Deutschland (ANW) und Mitglied des erweiterten Präsidiums des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR) die Interessen beider Vereine in Gremien der Forst- und Holzwirtschaft.

„Um dem prognostizierten Klimawandel Rechnung zu tragen, setzt er sich für nachhaltige Bewirtschaftung in naturnahen und stabilen Mischwäldern mit angepassten Wildbeständen ein und sucht mit dem Bundesamt für Naturschutz, dem DFWR und der Versicherungswirtschaft nach Wegen, die Wechselbeziehung Wald/Wild bzw. Forstwirtschaft/Jagd in Einklang zu bringen“, verlas der Landrat. „In enger Kooperation mit dem ANV, DFWR und dem Bundesamt für Naturschutz und der Wissenschaft initiierte er eine Charta für Holz und Klimainitiativen, gab den Anstoß für genormte Holz- statt Betonbrücken, die er mit der TU München entwickelte, und initiierte regelmäßige Gespräche mit den forstpolitischen Sprechern der Bundestagsfraktionen.“

Die Familie gratulierte

Seit 2000 ist Freiherr von der Goltz als Gründungsmitglied stellvertretender Vorsitzender des Landesbeirates Holz NRW. Zahlreiche seiner Hinweise halfen, die gesamte Wertschöpfungskette rund um den Werkstoff Holz vor politischen Vertretern und in der Öffentlichkeit besser zu repräsentieren.

Neben der Familie des Würdenträgers gratulierten gestern Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats, Hubert Kaiser, Leiter der Landesforstverwaltung, Bürgermeister Bernhard Halbe und weitere Gäste zu dieser besonderen Auszeichnung.

 
 

EURE FAVORITEN