Fußballer feiern neues Kleinspielfeld

Remblinghausen..  „Heute ist ein besonderer Tag in der Vereinsgeschichte des FC Remblinghausen“, sagte der erste Vorsitzende Ernst Halberstadt bei der offiziellen Einweihung des neuen Kleinspielfeldes zwischen Sportplatz und Tennisanlage. Zahlreiche Vereinsmitglieder, Remblinghauser und Ehrengäste freuten sich mit ihm.

Idee 2014 geboren

„Wir haben es gemeinsam geschafft, einen Traum nicht nur zu träumen, sondern auch umzusetzen: Ein Kunstrasenkleinspielfeld für alle sportbegeisterten Kinder, Jugendlichen und Erwachsene – frei zugänglich und jederzeit nutzbar“, sagte Halberstadt. Während der Generalversammlung des FC Remblinghausen 2014 – also gerade mal vor einem Jahr – wurde die Idee geboren, vorgestellt und mit sicherlich viel Skepsis, ob das Projekt letztlich auch finanziell zu stemmen sei, einstimmig beschlossen. Die Strategie „Ein Dorf spielt mit – ich bin dabei“ scheint den richtigen Nerv der Dorfbewohner getroffen zu haben: Bereits Ende des vergangenen Jahres waren 45.000 Euro gesammelt. „Als wir verkünden konnten, dass das Spielfeld gebaut werden kann, war der Jubel riesengroß und unser Vorstand happy“, blickte Halberstadt auf diesen für den Verein epochalen Moment lächelnd zurück. Mittlerweile sind schon über 50.000 Euro eingegangen.

Lebenswertes Dorf

Der stellvertretende Bürgermeister Martin Eickelmann, der zusammen mit Gisela Bartsch und Reinhard Hermes vom Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit, die Stadt Meschede vertrat, gratulierte: „Remblinghausen kann stolz sein, so ein Projekt ohne jeglichen Zuschuss von außen gestemmt zu haben. Hier bei euch funktioniert das Dorfleben und macht Remblinghausen damit lebenswert.“

Bürgerschaftliches Engagement, Zusammenhalt in den Dörfern und Unterstützung eines Projekts, das ganz besonders den jungen Bewohnern zugute komme, habe vor Ort einen so hohen Stellenwert, dass man allein durch die Idee des „Parzellenverkaufs“ schon einen imposanten Betrag in die Vereinskasse bekam, schloss er. Auch Josef Osebold vom Fußball- und Leichtathletikverband Hochsauerland war beeindruckt.

Spenden und Eigenleistung

Ohne die großzügigen Sponsoren und viele Eigenleistungen des FC wäre wohl nichts gegangen. Zaunabriss, Pflasterarbeiten, Stromversorgung, Flutlichtmasten, ein neuer Zaun, Fundamente für das Bandensystem und die Erstellung der neuen „Fanmeile“ gehörten dazu.

Einen Namen hat die neue Anlage auch: Zwei Teams der F-Jugend des FC Remblinghausen absolvierten das erste Spiel im neuen „Wildsaugatter“.

EURE FAVORITEN