Drehort von „Verirrt“ war der Arnsberger Wald

Meschede..  Meschede als Filmort - das kennt man vom Liebesluder (1999) und vom Film zum 1000-jährigen Bestehen der Stadt im Jahr 1959. Schon vier Jahre zuvor drehte ein weiteres Filmteam im Arnsberger Wald rund um die Jugendherberge „Haus Dortmund“. Zu finden ist dieses Werk auf einer neuen DVD des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL). „Auf großer Fahrt - Jugendfreizeiten in den Wiederaufbaujahren.“ Herausgeber ist das Medienzentrum des LWL.

Mit der Kamera unterwegs

„Verirrt“ lautet der Titel des Films, den der Dortmunder Lehrer Gerhard Hildebrand 1955 mit seiner 7. Volksschulklasse im „Schullandheim Dortmund“ bei Meschede drehte.

Es geht darin um einen Schüler, der als Außenseiter am liebsten mit seiner Kamera allein im Wald unterwegs ist. Während einer Wanderung verliert er seine Gruppe und verläuft sich. Eine aufregende Suchaktion beginnt. Erst nach dramatischen Momenten in Wald und Hochmoor findet Klaus allein zurück. Die Wiedersehensfreude ist riesig.

Der mittlerweile 91-jährige Gerhard Hildebrand freut sich, dass sein Film jetzt noch mal zu Ehren kommt, „dass ein Film aus der Vergangenheit Gegenwart wird.“ Ihm sei es darum gegangen seine Schüler für die filmischen Methoden, für Schnitte und Perspektiven, zu sensibilisieren, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Geschichte entstand aus Gedanken der Schüler.

Fairerweise muss man sagen, dass Meschede im ganzen Film nur eine kleine Rolle spielt. Interessanter sei das Stück aus Blick der frühen Medienpädagogik, sagt Professor Dr. Markus Köster, der Leiter des LWL- Medienzentrums für Westfalen.

„Die fünf historischen Filme auf dieser DVD vermitteln einen anschaulichen Eindruck vom Zeitgeist der Ära Adenauer, lassen aber auch die Lebensfreude und den Erlebnishunger der Heranwachsenden in den Wiederaufbaujahren erkennen“, erläutert Köster. Der Historiker hatte die Idee für die Edition in der Reihe „Westfalen in historischen Filmen“.

Der Tristesse entgehen

„Das Auf-Fahrt-Gehen mit der organisierten Jugendgruppe oder der Clique bot damals die Möglichkeit, aus der Tristesse der zerstörten Städte und der Enge des Alltags zu entkommen, selbstbestimmte Freiheit und echte Gemeinschaft zu erleben.“

Auf der DVD sind übrigens noch mehr Sauerlandbezüge: eine BDKJ-Radfahrgruppe besucht den Möhnesee, in einem DJH-Film wandern die Jungs und Mädels kreuz und quer durch das Land der Tausend Berge und ein Film zeigt die Aktivitäten in einem Schullandheim der Stadt Ahlen in Brilon.

EURE FAVORITEN