Anzeige

Die Stimme des Morgen im Sauerland

Die Stimme des Morgens: Nicola Collas. Sie ist seit 1995 bei Radio Sauerland. In ihrer Freizeit ist sie sportlich unterwegs und übrigens Fan des 1. FC Nürnberg.
Foto: Radio Sauerland
Radio Sauerland besteht seit 25 Jahren. Das ist der Anlass für unser Gespräch mit Nicola Collas, einer beiden Morgenmoderatoren.
Anzeige

Meschede..  Sie ist die Stimme des Morgens: Nicola Collas moderiert wie ihr Kollege Patrick Feldmann morgens von 6 bis 10 Uhr bei Radio Sauerland. Wir haben mit unserer 43-jährigen Kollegin anlässlich des Senderjubiläums über frühes Aufstehen, ihre Lieblingsmusik und die Zukunft von Medien gesprochen

Beginnen wir mit einem Geheimrezept: Du bist jeden Morgen gut gelaunt auf Sendung, wie schaffst Du das?

Nicola Collas: Abends früh ins Bett gehen, morgens zeitig aufstehen – das ist schon mal ganz wichtig. Vor der Sendung trinke ich mindestens zwei Tassen Kaffee, dann bin ich fit.

Wie früh endet Deine Nacht, wenn Du die Morgensendung hast und wie laufen die Vorbereitungen ab?

Die Nacht ist um halb vier vorbei. In der Redaktion rufe ich Mails ab, drucke den Sendeplan aus, höre mir die Beiträge und Reportagen an. Und dann kümmere ich mich um meine Texte. Für die Vorbereitung habe ich knapp zwei Stunden Zeit. Ich frühstücke erst nach der Sendung um 10 Uhr.

Hast Du ein Lieblingslied? Singst Du schon mal mit?

Im Moment gefallen mir die Hits von DJs total gut. So wie David Guetta, Calvin Harris und Avicii. Ich höre auch die beiden Deutschen DJs Felix Jaehn und Robin Schulz gerne. Da singe ich auch mit, klar. Und tanze auch schon mal dazu. Aber bitte jetzt nicht die Webcam auf radiosauerland.de anklicken, um zu gucken, wie das aussieht...

Die lustigste Panne in Deiner Moderatoren-Zeit war...?

Ganz am Anfang hab ich in einer Nachmittagssendung ein paar Knöpfe zu viel gedrückt. Auf einmal war alles still, dann bin ich rausgerannt. Ein Kollege hat dann schnell eine CD angeschmissen. Mit Techno-Musik. Da haben wir uns beide erschrocken und hinterher laut gelacht.

Wie würdest Du einem Fremden den Hochsauerlandkreis beschreiben?

Das Sauerland ist einfach nur schön. Bei uns gibt es so viele schöne ruhige Ecken, viel Natur und tolle Aussichten. Wo hat man das sonst, dass man sich abends mal eben aufs Fahrrad setzt und in fünf Minuten am Hennesee ist, wie das bei mir der Fall ist. Und wer Großstadtluft schnuppern will: Dortmund, Köln oder auch Münster sind quasi um die Ecke.

Radio Sauerland wird 25 Jahre alt: Wie wird sich das Medium Radio in Zukunft entwickeln?

Radio wird immer eine wichtige Rolle im Leben der Hörer spielen. Stimme und Musik sind immer mit Emotionen verbunden. Auf jeden Fall ist es in der schnelllebigen Zeit wichtig, Information kurz und kompakt aufzubereiten. Und die Interaktion mit den Hörern über Social Media wird immer wichtiger. Radio ist nicht nur Audio-Medium, sondern immer mehr auch digitales Medium.

Jetzt hast Du einen Wunsch frei an uns Zeitungs-Macher.

Dass Ihr uns Lesern weiterhin aktuelle lokale Themen sowie Hintergrundgeschichten informativ und unterhaltsam präsentiert.

Anzeige
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.