Bundesverdienstkreuz für Schwester Irmgard

Bundesverdienstkreuz am Bande an Schwester Irmgard Behrendt.
Bundesverdienstkreuz am Bande an Schwester Irmgard Behrendt.
Foto: WP

Schmallenberg.. (stef) Seit vielen Jahren unterstützen die Schmallenberger Schwester Irmgard Behrendt im fernen Sâo Paulo bei ihren Bemühungen um bessere Lebensbedingungen für junge Menschen am Rande des Fortschritts. Auf Anregung des Lions-Clubs Schmallenberg-Hochsauerland wurde ihr jetzt das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Seit vielen Jahren unterstützen die Schmallenberger Schwester Irmgard Behrendt im fernen Sâo Paulo bei ihren Bemühungen um bessere Lebensbedingungen für junge Menschen am Rande des Fortschritts.

Auf Anregung des Lions-Clubs Schmallenberg-Hochsauerland wurde ihr jetzt das Bundesverdienstkreuz verliehen.

„Es ist eigentlich eine verrückte Geschichte“, erinnert sich Georg Weber aus Gleidorf an den ersten Kontakt. „Es begann eigentlich völlig unscheinbar.“ Damals, im Sommer 1988, hatte eine Gleidorfer Firmgruppe etwas Geld erarbeitet, um die vor allem im Hawerland bekannte Schwester Irmgard in Brasilien zu unterstützen. Sie half armen, verwahrlosten und kranken Kindern in Sâo Paulo. Mehr beiläufig erwähnte Sr. Irmgard in einem Dankbrief an die Firmgruppe, dass sie von einem Gericht ein großes, verkommenes Gebäude zugewiesen bekommen hatte, das sie für ihre karitative Arbeit nutzen sollte. „Jetzt habe ich sogar ein großes Haus und kein Geld. Gott helfe mir!“, schrieb sie ratlos und ironisch.

Dieser Hilferuf erreichte den damaligen Präsidenten des Schmallenberger Lions-Clubs, Georg Weber, der bald schon die Mitglieder für das Projekt in Brasilien gewinnen konnte. „Mit Unterstützung des Hilfswerks der Deutschen Lions konnte der Club die Aufgabe meistern“, berichtet Weber. Nur ein knappes Jahr später ist das Gebäude als Jugend- und Gemeindezentrum eröffnet worden. „Eine Bäckerei, handwerkliche Ausbildungskurse, eine Kinderkrippe und eine Elementarschule für 300 Kinder bildeten die Grundlage dafür, dass sich das Projekt ’Lar Irma Ines’ in kurzer Zeit selbst trug.“

Und auch einem zweiten Projekt in Brasilien sind die Schmallenberger Lions verbunden. Im Grünen Tal, in „Valo Verde“, baute Schwester Irmgard mit ihrer Unterstützung eine Ausbildungsstätte für arbeitslose Jugendliche auf. Dieser südwestliche Stadtteil von Sâo Paulo weise die höchste Kriminalitätsrate auf. „Gerade deshalb ist es sinnvoll und notwendig, dort zu bauen“, begründete die Ordensfrau ihre Idee. Gesagt, getan, im Sommer 1995 war der Bau fertiggestellt. Eine Bäckerei versorgte das Gebiet fortan mit Backwaren. Dank einer Zusatzspende des Lions-Clubs wurden Ausbildungsräume für Klempner, Schreiner, Schneiderinnen und Bürotechnik eingerichtet.

Ihr außergewöhnliches und unermüdliches Engagement würdigte nun der Bundespräsident, der auf Eingabe der Schmallenberger Lions im fernen Brasilien das Bundesverdienstkreuz am Bande an die 87-jährige Sr. Irmgard verlieh.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen