Bildungsnetzwerk wird an der Fachhochschule heimisch

Oliver Bergmann

Meschede.  Das zdi-Netzwerk Bildungsregion Hochsauerland wird heute um 15 Uhr am Campus Meschede der Fachhochschule Südwestfalen aus der Taufe gehoben. Hinter diesem Netzwerk steckt die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, die bereits Spuren im Kreis hinterlassen hat – unter anderem auch in Meschede.

Der Bewegungskindergarten „Kleine Wolke“ der Arbeiterwohlfahrt ist neben wenigen anderen im Kreis als „Haus der kleinen Forscher“ bereits seit zwei Jahren zertifiziert: Hier forschen die Kleinen seitdem mit großer Leidenschaft, wie Jutta Dudek, Erzieherin und Heilpädagogin, erklärt. „Die Kinder lernen hier praktisch die ganze Palette der Physik spielerisch kennen.“

Weil physikalisches Wissen aber nicht unbedingt zu den Ausbildungsinhalten eines Erziehers gehört, haben lokale Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ nachgeholfen und Jutta Dudek sowie ihre Kollegen aus der AWO-Kita fit gemacht. Der Haken bisher: In Wohnortnähe gab es dieses Angebot nicht. Das ist durch die Gründung des zdi-Netzwerkes Bildungsregion Hochsauerlandkreis jetzt sehr wohl der Fall, zumal Meschede, genauer gesagt die hiesige FH, als Sitz des Netzwerkes auserkoren wurde.

Das hat dort natürlich für Freude gesorgt: „Wir sind eine Hochschule für Technik und Wirtschaft. Vielleicht gelingt es ja, langfristig Interessenten für unsere Studiengänge zu gewinnen“, sagt Christian Klett vom Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Die Fachhochschule war zudem Initiator der Netzwerk-Gründung und hat gemeinsam mit dem Kreis auch die Trägerschaft inne. Kooperationspartner sind die Bildungsbüros des HSK und der Stadt Arnsberg.

Das „Haus der kleinen Forscher“ soll den Kindern einen Grundstock an Wissen vermitteln, auf den sie später beim Besuch einer weiterführenden Schule aufbauen, wenn ihnen dort der MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begegnet.