Aus den Schuhen und hinein in das gesunde Vergnügen

Hüsten.  . Schon vor mehr als 100 Jahren hat Pfarrer Sebastian Kneipp, der Begründer der Naturheilmethode, die positive Wirkung des Barfußgehens erkannt und als wichtiges Element der Gesundheitsvorsorge empfohlen. Das Barfußgehen hat einen durchblutungsfördernden Abhärtungseffekt - der Kreislauf und das Immunsystem werden dadurch gestärkt.

Also hieß es am Samstag „Raus aus den Schuhen - rein ins Vergnügen“ beim 2. Deutschen Barfußwandertag im Hüstener Solepark - nach der Premiere im August vergangenen Jahres in Bad Wörishofen bei München, der Geburtsstätte der Kneipp-Bewegung - die zweite Ausgabe.

Ergänzende Therapie

Eva Wünsche, NRW-Landesvorsitzende und zugleich auch Vorsitzende des örtlichen Kneipp-Vereins, hob hervor, dass Barfußgehen zu den fünf Elementen - Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung - des ganzheitlichen Gesundheitskonzeptes von Sebastian Kneipp zählt. Selbst Spitzensportler (Marathon) würden bei ihren Wettkämpfen barfuß laufen. „Barfußlaufen ist heute eine anerkannte ergänzende Therapie zur Gesundheitspflege.“

Burkhard Reinberg vom Deutschen Kneipp-Bund verweis auf den besonderen Effekt des Barfußlaufens auf einer Finnenbahn wie in Hüsten, die auch im Winter zu benutzen ist. „Unten ohne“ mache in jedem Alter großen Spaß und biete einen großen Pluspunkt für die eigene Gesundheit. Der Landesverband des Kneipp-Bundes NRW mit seinen 22.000 Mitgliedern versuche verstärkt, die Kinder und Jugendlichen für die Idee Kneipps zu gewinnen. So erhält der Kindergarten „Entenhausen“ in Bruchhausen am 27. September das Zertifikat „Kneipp-Kindergarten“.

Neben stündlich geführten Barfußwanderungen mit geschulten Experten wurden während des 2. Deutschen Barfußwandertages auch zwei Vorträge gehalten: Dr. Med Reinhard Fuß, Facharzt für Unfallchirurgie, sprach bezeichnender Weise zum Thema „Der Fuß - unser Schlüssel zur Bewegung“. Brigitta Mex von der Firma Monolo Vita sprach zum Thema „Auf gesunden Füßen gehen“.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Mundharmonika-Gruppe unter Leitung von Benedikt Jochheim. Sportvereine mit Gesundheitsangeboten präsentierten sich mit bunten Ständen und Mitmachaktionen. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die gezeigt hat, dass Barfußgehen viel mehr ist, als nur ohne Schuhe durch die Natur zu laufen.

Der Barfußwandertag wurde durchgeführt im Rahmen des Programmes „Bewegt älter werden“, unterstützt durch die Stadt Arnsberg, den LSB NRW und durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.