August Macke wurde vor 125 Jahren geboren

Foto: WP

Meschede.. Es ist nicht als besondere Sehenswürdigkeit bekannt und kann auch nicht von der Öffentlichkeit besichtigt werden: das Geburtshaus des weltbekannten Malers August Macke in der Schützenstraße 16. Heute vor 125 Jahren ist er dort geboren worden.

Ein kleine Tafel an der Hauswand erinnert an den berühmten Mescheder Sohn. Das Haus befindet sich in Privateigentum, es ist dort also kein Museum oder eine Ausstellung untergebracht - was symptomatisch ist für den Umgang Meschedes mit August Macke ist. Zwar gibt es eine Straße, die nach ihm benannt ist, und es gibt ein Schulzentrum, das seinen Namen trägt. Auch gibt es den August-Macke-Preis und einen -Förderpreis. Doch weitere Aktivitäten finden in Meschede - anders als in anderen Orten - nicht statt.

Andere Städte sind da offensiver - Beispiel Siegen: Die Stadt blickt stolz auf Peter Paul Rubens und feiert regelmäßig ein großes Volksfest, das an den berühmtem Barockmaler erinnern soll: das Rubensfest. Andere Städte vermarkten berühmte Töchter und Söhne der Städte mit Spaziergängen durch den Ort, die markante Punkte zeigen, mit kleinen und großen Museen oder mit Leckereien - der bekannteste Klassiker ist die Mozartkugel in Salzburg.

Die Stadt Meschede selbst besitzt immerhin zwei Macke-Originale: ein Selbstporträt des Malers und ein unvollendetes Bild. Beide sind beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Münster untergebracht, weil sie im Rathaus nicht fachgerecht gelagert werden können. „Grundsätzlich ist es denkbar, dass auf diese Werke zurückgegriffen wird, sollte es entsprechende Aktivitäten in diesem Jahr geben“, sagt Pressesprecher Jörg Fröhling. Doch die Stadt Meschede hat das Thema August Macke weitgehend auf den Hochsauerlandkreis übertragen: Er verleiht inzwischen die August-Macke-Preise im Turnus von drei Jahre, das nächste Mal im Jahr 2014. Allerdings gibt es Bemühungen für dieses Jahr, eine Ausstellung mit der amtierenden Preisträgerin, Corinne Wasmuth, stattfinden zu lassen.

Sollte es dazu kommen, wäre es bisher absehbar die einzig Aktivität zum 125. Geburtstag.

 
 

EURE FAVORITEN