Alkoholisierte Jugendliche pöbeln in Ruhrtalbahn

Bestwig..  Belästigungen durch alkoholisierte Jugendliche waren die Ursache für verstärkte Kontrollen der Bundespolizei auf der Oberen Ruhrtalbahn im Bereich Bestwig, Meschede, Olsberg, Marsberg und Willingen. Die Bundespolizei reagierte damit auf eine Reihe von Beschwerden durch Fahrgäste, die von Jugendlichen angepöbelt und belästigt worden seien.

Eine ganze Woche lang kontrollierte Beamte der Bundespolizei die Strecke schwerpunktmäßig. Sprecher Volker Stall kündigte auch für die Zukunft „offene und verdeckte Kontrollen“ an, also nicht nur in Uniform, sondern auch in Zivil – auch in den Abendstunden.

„Zurücknehmen und nicht einlassen“

Die Einsatzkräfte hatten 70 Fahrgäste kontrolliert und dabei acht Straf- und Bußgeldverfahren eingeleitet, in 16 Fällen gab es Platzverweise. In fünf Fällen wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, weil illegal Gleise überquert wurden.

Wer angepöbelt werde, „sollte sich lieber zurücknehmen und sich gar nicht auf die Jugendlichen einlassen“, rät Stall. Erste Ansprechpartner im Konfliktfall seien Bahnmitarbeiter (wenn sie mitfahren), auch der Zugfahrer könne Hilfe rufen – bei ihm muss am Führerstand angeklopft werden. Beim Verdacht auf Straftaten solle die Polizei über den Notruf 110 alarmiert werden oder die Bundespolizei unter der kostenlosen Hotline 0800 / 6888000.

EURE FAVORITEN