Von Rapskissen und Rückenwundern

Flachsmarkt 2016 in Goch
Flachsmarkt 2016 in Goch
Foto: Anke Gellert-Helpenstein
Sonnenwetter und Kälte machten den 2. Flachsmarkt in Goch zu einem Erlebnis

Goch..  Wehe dem, der eine „gewisse Grundfestigkeit hat“, der Fachmann mit dem Multihobel, dem „schnellsten Hobel der Welt“ hatte Möhren, Apfel und Kohlrabi in Windeseile fein geraspelt. Aber auch „Weicheier“ hatten keine Chance – der Hobelmann schaffte sie alle. Wie so viele fliegende Händler, die auch beim zweiten Gocher Flachsmarkt ihre alltäglichen, besonderen, seltenen und oft auch schrägen Waren in den Gocher Straßen verkauften. Bestes sonniges Winterwetter zog die Besucher an, die in Kauflaune waren.

Zurück zum Hobelmann: „Jetzt wollt ihr wissen, was das kostet? Bei mir ist das wie in der Kirche: Erst kommt die Predigt und dann die Kollekte.“ Die meisten gaben gern und nahmen den handlichen Wunderhobel mit nach Hause. Beliebt war auch alles, was warm macht oder hält. So die kleinen und großen Rapskissen aus Hannes Rapskissenstübchen. „Raps ist eine alte Kulturpflanze. Durch ihren hohen Ölgehalt ist Rapssaat auch ein sehr guter Wärme- und Kältespeicher, daher bestens geeignet zur Befüllung solcher Kissen“, erklärte der Händler auf Anfrage.

Wem ein in der Mikrowelle aufgewärmtes Rapskissen nicht ausreichte, der konnte ein paar Händler weiter ziehen und sich dann über „Dr. Do Its Rückenwunder“ informieren. Die gewölbte mobile Rückenschale – für Stühle aller Art geeignet – soll DAS Wundermittel gegen Wirbelsäulenschäden sein, weil es Haltungsschäden vorbeugen helfen soll. Dazu dann die dicken Socken, Strumpfhosen, Schals, Mützen...

 
 

EURE FAVORITEN