Son ARTrio musiziert „Im Geiste“

Kleve..  Schon immer versuchen Menschen ihrer Spiritualität in Musik Ausdruck zu verleihen, wobei deren Ursprung ganz verschieden sein kann: von der Natur inspiriert, der Verbindung zu einem anderen Menschen gewidmet oder Kraft im Jenseitigen schöpfend. Derart sind die Wurzeln der Kompositionen, die das junge SonARTrio für sein Konzertprogramm „Im Geiste“ ausgewählt hat, zu hören in der „Besonderen Reihe“ am Sonntag, 19. April, 18 Uhr in der Kleinen Kirche an der Böllenstege.

Die Musiker Simon Kluth (Violine), Benedikt Brodbeck (Violoncello) und Till Marek Mannes (Bajan) sind Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs und gastieren im Rahmen der „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ des Deutschen Musikrates in Kleve. Mit ihrer besonderen Trio-Besetzung aus zwei Streichinstrumenten und Bajan (dem russischen Knopfakkordeon) möchten sie vor allem der Musik unserer Zeit Ausdruck verleihen, sie als aktuell verstehen und in neuen Zusammenhängen zu Gehör bringen: „Neue Musik klingt bei uns ganz klassisch gut!“. Dazu suchen die sympathischen jungen Herren den Austausch mit Komponisten und kommunizieren zwischen ihren meisterhaften Interpretationen mit dem Publikum, erläutern ihre Auswahl und ihre Absichten. In der Kleinen Kirche werden „Am Horizont“ von Wolfgang Rihm, „Weit draussen“ von Alfred Koerppen, „Silenzio“ von Sofia Gubaidulina“ sowie Werke von Yuji Takahashi, Johannes Schöllhorn und Zbigniew Bargielski zu hören sein. Das SonARTrio verspricht dabei „mehr als nur ein Konzert.“

Inspiration und Unterstützung auf seinem Weg erhält das Trio bei der Akkordeonistin Elsbeth Moser und bei Oliver Wille vom Kuss Quartett, in Meisterkursen mit dem Arditti-Quartett sowie dem „ensemble intercontemporain“ und von Komponisten wir Pierre Boulez, Peter Eötvös und Heinz Holliger. Simon Kluth ist zudem Erfinder des Komponistenwettstreits „Composer Slam“, der in mehreren Städten Deutschlands stattfindet. Alle drei Triomitglieder profitieren nach Studien an den Hochschulen in Detmold, Hannover, Paris und Helsinki von reichhaltigen Erfahrungen bei Konzerten u.a. mit Jörg Widmann, mit der Jungen Deutschen Philharmonie und dem Luzerne Festival Academy Orchestra.

Konzertkarten gibt es zum Preis von 12 Euro/ermäßig 6 Euro beim Fachbereich Kultur im Interimsrathaus ( 02821-84254) und im Bürgerbüro der Stadt Kleve ( 02821-84600) sowie an der Abendkasse. Einlass 17.30 Uhr.

EURE FAVORITEN