Schwerer Unfall mit fünf beteiligten Autos in Kleve

Einen schweren Verkehrsunfall gab es auf der Nassauerallee in Kleve
Einen schweren Verkehrsunfall gab es auf der Nassauerallee in Kleve
Foto: NRZ
An der Kreuzung Nassauerallee, Albersallee in Kleve ereignete sich Donnerstagnachmittag ein Auffahrunfall. Eine Frau wurde dabei schwer verletzt.

Kleve. Ein Schock für jeden Autofahrer: An der Verkehrsampel Nassauerallee, Albersallee ereignete sich Donnerstagnachmittag gegen 14.35 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall. Fünf Autos sind dabei ineinander geschoben worden, nachdem ein 77-jähriger Mann aus Weeze mit seinem Honda Accord auf einen Chevrolet aufgefahren war. Die 75-jährige Beifahrerin aus Goch wurde dabei in dem Chevrolet Spark schwer verletzt. Es war zu sehen, dass der Airbag des Kleinwagens nicht ausgelöst hatte. Die Kopfstütze lag am Steuer. Der Kofferraum und die Rückbank wurden komplett eingedrückt.

Durch den Unfall, der sich auf dem Mittelstreifen der Nassauerallee, unmittelbar vor der Kreuzung an der Albersallee ereignet hatte, kam es zu einem langen Stau in Richtung Goch. Für gut eine Stunde konnte der Verkehr nach Kleve nur bedingt geregelt werden.

Vor Ort waren zwei Notarzt-Wagen, der Rettungsdienst und zwölf Feuerwehrmänner des Löschzuges Kleve. Sie haben sich um das auslaufende Öl und Benzin gekümmert. Die Leitung der Feuerwehr lag bei Löschzugführer Jürgen Buil.

Vier Autos mussten abgeschleppt werden

Zu sehen war, dass der Honda Accord des 77-Jährigen mit einer höheren Geschwindigkeit in den Chevrolet Spark gefahren sein muss. Der Kleinwagen schob sich wiederum in einen VW-Passat eines 83-jährigen Mannes aus Bedburg-Hau. Vor dem Passat befand sich eine 35-jährige Frau aus Köln in einem Mazda CX-5 und davor ein 29-jähriger Mann aus Kevelaer in einem Audi Quattro. Bis auf den Audi waren alle Autos nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Erst gegen 16 Uhr konnten die Wagen von der Straße entfernt werden.

Neben der schwer verletzten Frau aus Goch, wurden zwei weitere Personen mit leichten Verletzungen ärztlich behandelt. Darunter der 50-jährige Fahrer des Chevrolet Spark und der 77-jährige Fahrer des Honda Accord. Der Fahrer des Audi blieb unverletzt. Seine 25-jährige Ehefrau erlitt allerdings einen Schock. Im Fahrzeug befand sich ein drei Monate altes Kind im Maxi-Cosi, welches unverletzt blieb.

 
 

EURE FAVORITEN