Ryanair-Maschine löste Großalarm in Weeze aus

Die Besatzung einer Ryanair-Maschine hatte im Anflug auf Weeze Alarm ausgelöst. Archivbild: Heinz Holzbach
Die Besatzung einer Ryanair-Maschine hatte im Anflug auf Weeze Alarm ausgelöst. Archivbild: Heinz Holzbach
Foto: NRZ

Weeze. Großalarm am Airport Niederrhein: Die Crew einer Ryanair-Maschine im Anflug auf Weeze mit 164 Passagieren an Bord hatte einen Defekt am Fahrwerk befürchtet. Etwa 200 Einsatzkräfte eilten herbei. Um kurz nach 17 Uhr landete das Flugzeug aber sicher.

Etwa 200 Feuerwehrleute, Sanitäter und Ärzte waren am Mittwochnachmittag zum Airport Niederrhein nach Weeze geeilt: Die Besatzung der Ryanair-Maschine 7703 mit 164 Passagieren an Bord hatte im Anflug auf Weeze den Alarm „Foxtrott 2/3“ ausgelöst. Sie befürchtete einen technischen Defekt am Fahrwerk. Beim Start in Agadir (Marokko) habe ein Knall die Crew beunruhigt, sagte Eduard Großkämper, Sprecher des Kreises Kleve: „Die Besatzung war nicht sicher, ob das Fahrwerk funktioniert.“

Die Kreisleitstelle in Kleve hatte nach dem Notruf aus dem Tower in Weeze Feuerwehren aus Weeze und Kevelaer sowie die schnelle Eingreiftruppe des Kreises und ihre Spezialisten für den „Massenanfall von Verletzten“ losgeschickt. Auch die Feuerwehr Nimwegen, die für eine Übung vor Ort war, beteiligte sich am Einsatz. Insgesamt warteten sechs Rettungs-, sechs Notarztwagen, fünf Krankentransporter und ein Rettungshubschrauber auf die Landung der Maschine - und einen Einsatz.

Zu dem allerdings kam es nicht: Um kurz nach 17 Uhr landete die Maschine ohne besondere Vorkommnisse in Weeze. Der Flughafen und die Billigflug-Airline Ryanair machten zunächst keine Angaben dazu, ob das Fahrwerk der Maschine tatsächlich beschädigt war. (pw/DerWesten)

 
 

EURE FAVORITEN