In Goch öffnet NRWs größtes Bordell

Ulla Oberender am Schreibtisch im Büro und vor der Tür des Etablissements in Goch.Fotos:Thorsten Lindekamp
Ulla Oberender am Schreibtisch im Büro und vor der Tür des Etablissements in Goch.Fotos:Thorsten Lindekamp
Foto: WAZ FotoPool
Sauna-Club baut die Halle des Elektrofachhandels um

Goch..  Zur „super pompösen Lustmeile“, dem wohl größten Bordell in NRW verdoppelt Ulla Oberender in Goch ihren „FKK van Goch“-Saunaclub an der Benzstraße aus, 2000 qm kommen hinzu für Groß-Sauna, 28 Zimmer und ein luxuriöses Obergeschoss. Kunden bekommen Buffet mit Stangenspargel und Fußball auf Großleinwand. „In vier Wochen soll Eröffnung sein“, sagt Oberender der NRZ. Sie und ihr Ehemann Johannes kauften dafür die Halle, in der zehn Jahre lang der Elektrofachhandel von Josef Thonnet ihr Nachbar war.

„Es ist ein sauberes Unternehmen, ein guter, seriöser Betrieb“, sagt der lokale CDU-Politiker Josef Thonnet auf NRZ-Anfrage. „Es gab nie Krawalle, die ganze Nachbarschaft ist zufrieden. Es sei schließlich auch ein guter Steuerzahler, gibt er zu bedenken. Die Stadtverwaltung hat keine Einwände: „Hier wurde nur der Bestand eines genehmigten Gewerbes vergrößert“, so Sprecher Torsten Matenaers.

Prostituierte aus EU-Staaten brauchen keine Arbeitserlaubnis, „bei den Damen aus karibischen Ländern achten wir auf die Aufenthaltserlaubnis“, so Chefin Oberender. 50 Frauen – viele aus Osteuropa – bieten sexuelle Dienstleistungen. Jede hat einen Gewerbeschein, ist offiziell „selbstständig“ und zahlt „Eintritt“, um die Zimmer zu nutzen. Scheinselbstständigkeit hatte bei einem Emmericher Bordell zum Gerichtsprozess geführt. Staatsanwalt Günter Neifer sagt auf NRZ-Anfrage, dass man allgemein „sämtliche im Kreis ansässigen Bordelle“ im Blick halte.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen