Hotelkette ist unrealistisch

Andreas Gebbink
Wirtschaftsförderer, Entspannen auf der Expo Real
Wirtschaftsförderer, Entspannen auf der Expo Real
Foto: Andreas Gebbink
Hans-Josef Kuypers ist bei der Expo-Real auf der Suche nach neuen Einzelhandelsunternehmen für den Kreis Kleve. Bioläden signalisierten Interesse

Kreis Kleve/München.  Für Biomärkte im Kreis Kleve sieht Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers noch mehr Potenzial. Auf der Immobilienmesse Expo-Real in München besuchte Kuypers die Biomarkt-Ketten „Alnatura“ und „Denn’s Biomärkte“, die beide Interesse an einem Standort in Kreis Kleve signalisiert haben. Kuypers betonte, dass ihm daran gelegen sei gerade bei bundesweit erfolgreichen Marken „dran zu bleiben“. Im Kreis Kleve gebe es zwar bereits eine gute Konkurrenz mit dem Bauernmarkt Lindchen oder einigen Hofläden: „Aber es geht auch darum, den Leerstand in den Innenstädten zu bekämpfen. Und jede Immobilie, die belegt ist, ist ein Gewinn“, so Kuypers.

Konkrete Nachfrage eines Logistikers

Beide Biomarkt-Ketten sind interessiert an Standorten mit über 50 000 Einwohnern. „Denn’s Biomärkte“ hätten bereits Kleve in ihre Überlegung eingeschlossen, so Kuypers. Wenn es eine geeignete Immobilie gebe, hätte auch Alnatura Interesse an Kleve oder Geldern.

Zurückhaltend regiert Kuypers auf die Gespräche mit Hotelketten. Auf der Expo-Real hat er Termine mit drei Hotelgruppen vereinbart, u.a. mit „B&B“. „Allerdings muss man sagen, dass größere Hotelbetreiber nur an Standorten interessiert sind, wo drei Millionen Übernachtungen im Jahr gebucht werden. Wir hatten zuletzt 870 000 im Jahr“, verdeutlicht Kuypers. „Wir sind also von diesen Zielmarken noch meilenweit entfernt. Wir sind gut beraten, vor Ort am Niederrhein mit Interessenten zu reden, die es gut mit uns meinen.“ Von einer großen Hotelkette zu träumen sei illusorisch: „Da sollten wir den Realitätsbezug steigern helfen“, so Kuypers.

Eine konkrete Nachfrage nach einem Gewerbegrundstück habe es auf der Expo auch gegeben. Kuypers erzählt, dass sich ein Logistiker bei der Wirtschaftsförderung gemeldet habe, der ein 50 000 Quadratmeter großes Gewerbegrundstück in der Nähe zur A57 nachfragt. Der Logistiker käme vom Niederrhein, aber nicht aus dem Kreis Kleve, so Kuypers. Die Kommunen Goch, Weeze, Issum und Emmerich haben Interesse an dem Logistiker gezeigt.

Hans-Josef Kuypers erkennt, dass sich die Ausstellergruppen auf der Expo-Real in den vergangenen Jahren verändert haben. „Es gibt mehr Regionen und Wirtschaftsförderungen, dafür weniger Nachfrager“. Große Einzelhandelsunternehmen etwa oder Projektentwickler hätten in der Zahl abgenommen.