Flughafen in Weeze macht 2015 deutlichen Gewinn

Ludger van Bebber, Geschäftsführer des Flughafens Weeze.
Ludger van Bebber, Geschäftsführer des Flughafens Weeze.
Foto: Astrid Hoyer-Holderberg
Kreistag diskutiert über die künftige Finanzierung des Airports. Weitere Kredite sollen nicht vergeben werden, auch Anteile sind nicht mehr gewünscht.

Weeze. Der Flughafen Niederrhein wird in diesem Jahr mit einem deutlichen Gewinn abschließen. Dies sagte Flughaftengeschäftsführer Ludger van Bebber am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung. Eine genaue Zahl möchte der Geschäftsführer noch nicht nennen, er sagte aber, dass man den letztjährigen Gewinn in Höhe von 600.000 Euro deutlich verbessern werde. Vor allem die gute Vermarktungssituation des Immobilienbestandes habe maßgeblich zur Verbesserung des Betriebsergebnisses geführt.

Stille Beteiligung

Für die Politik sind das gute Nachrichten. Denn am Donnerstagabend wird der Kreistag in nicht-öffentlicher Sitzung über die künftige Finanzierung des Flughafens diskutieren. Wie bereits berichtet haben CDU und FDP vor der Kommunalwahl im vergangenen Jahr deutlich kommuniziert, dass sie weder neue Kredite vergeben möchten, noch eine Aufstockung der Flughafenanteile wünschen. Im Gespräch ist nun eine „Stille Beteiligung“. Nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) tritt der Gesellschafter nach außen nicht mehr in Erscheinung. Der stille Investor leistet eine Einlage in das Unternehmensvermögen und erlangt als Gegenleistung eine Gewinnbeteiligung. Die Höhe der Gewinnbeteiligung kann dann frei vereinbart werden. „Dies entspräche auch mehr dem bisherigen Charakter des Kreisengagements“, sagte Ludger van Bebber. Der Kreis sei als Mitgesellschafter immer intensiv in den Belangen des Flughafens involviert gewesen.

Keine Tilgung

Trotz der Ausweisung eines deutlichen Unternehmensgewinns wird es wohl auch künftig keine Tilgung der Kreiskredite geben. Zumindest zeigte sich van Bebber diesbezüglich zugeknöpft. „Eine Tilgung ist bislang nicht das Thema“, sagte er. Die größte Priorität des Kreises sei es immer gewesen, dass das Projekt Flughafen Niederrhein ein Erfolg wird. „Diese gute Entwicklung hat oberste Priorität. Und wird können in diesem Sinne auch behaupten, dass sich die Flughafen GmbH gut entwickelt hat.“ Den anstehenden Gesprächen sieht er gelassen entgegen: „Wir haben in den vergangenen zwölf Jahren immer alles gut hinbekommen“.

Die Vermietung von Immobilien auf dem Flughafen-Gelände verlaufe sehr positiv. Gerade die Unterbringung von Flüchtlingen sei für den Flughafen eine Chance. Zurzeit gibt es 400 Flüchtlinge in Weeze. Die Kapazitäten wurden nun auf 1300 ausgebaut. Im nächsten Jahr sollen auch dauerhaft Flüchtlinge auf dem Airport leben.

 
 

EURE FAVORITEN