Flughafen-Chef nennt Maut „völligen Schwachsinn“

Kreis Kleve.  Der Hauptreferent erwies sich einmal mehr als profunder Kenner des deutsch-niederländischen Grenzraums. Die Rede ist von Freddy B. Heinzel, Rechtsanwalt, Honorarkonsul der Niederlande und Gast beim aktuellen Unternehmerfrühstück mit der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve in Weeze.

Im Dialog mit den Unternehmern der Region – mit dabei auch die Vorstände der Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze und Volksbank an der Niers – Thomas Müller und Ulrich Wolken – stellte der Honorarkonsul die besondere Bedeutung des Airport Weeze heraus und bestätigte alle weiteren Meinungen dieses Vormittags, dass die geplante Pkw-Maut ebenso umsatz- wie imageschädigend sei.

So hatte Weezes Bürgermeister Ulrich Francken auch als Euregio-Vorsitzender zum Auftakt der Veranstaltung gefordert, das Thema Maut auf europäischer Ebene zu regeln. Der erste Bürger brachte zum Ausdruck, dass er sich mit Blick auf die Innenstadt-Entwicklung auch am Alten Markt Impulse durch frische Einzelhandelsgeschäfte erhoffe. Weitere Wohnbauflächen werde es am Hoogeweg, am Grafscher Weg, am Küstersweg und im Reintjesfeld geben. Der Blick auf die Gewerbeflächen motivierte Francken, sich über 200 neuen Arbeitsplätze zu freuen. Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers blickte auf die Entwicklungen Weezes nach Einführung des Europäischen Binnenmarktes. In diesen zwei Jahrzehnten hat das einstige Schreinerdorf 20 Prozent bei der Bevölkerungsentwicklung von 8.750 auf 10.306 gewonnen. Es sind 74 Prozent mehr Arbeitsplätze entstanden (von 1.615 auf 2.815) und wurden 263 Prozent mehr Übernachtungen im letzten Jahr gebucht als zum Start des Binnenmarktes – ein Anstieg von damals 7.882 auf heute 28.650. Als eine wesentliche Ursache nannte der Kreis-Wirtschaftsförderer an dieser Stelle den Airport Weeze, für den Ludger van Bebber als Flughafen-Chef das Unternehmerfrühstück besuchte.

In einem kurzen „Intermezzo“ brachte van Bebber zum Ausdruck, dass man nach stürmischen Zeiten zum Jahresauftakt nun wieder Balance halte. Ryanair habe 175 neue Flugzeuge bestellt, was auch für den Airport Weeze weitere Zuwächse bei den Passagierzahlen erwarten lasse. Mit Blick auf die angedrohte Pkw-Maut, die der Flughafenchef als „völligen Schwachsinn“ bezeichnete, unterstrich van Bebber einige Eckzahlen seiner Bilanz: 40 Prozent der Fluggäste haben einen niederländischen Pass. Etwa 80 Prozent der Mieter auf dem Gelände seien Niederländer.