Flottes TV-Mobil

Goch TV im Mobil: v.l.Carlo Marks, Ernst Weber, Hans -Dieter Bruhn, Daniel Roeckers und Sandra Schless. Foto: Heinz Holzbach/WAZ/FotoPool
Goch TV im Mobil: v.l.Carlo Marks, Ernst Weber, Hans -Dieter Bruhn, Daniel Roeckers und Sandra Schless. Foto: Heinz Holzbach/WAZ/FotoPool
Foto: Kleve

Goch..  Die Gocher Filmemacher sind jetzt mobil. Das, was zuvor schon mal an leeren Tankfüllungen oder dem nicht vorhandenen Wagen scheiterte, ist jetzt möglich: Die Redaktion von Goch.TV hat ein eigenes Auto bekommen.

Um künftig auch problemlos in den Ortschaften Videos drehen zu können. Initiator ist Hans-Dieter Bruhn. Er war es schlichtweg Leid, dass weite Wege für das Filmteam Hindernisse bedeuteten – und machte sich auf den Weg. Gestoßen ist er dabei auf große Unterstützung vom Autohaus Weber. Hinzu kamen die Volksbank an der Niers, Druck_Dat und Euronics Thonnet. Gemeinsam sorgen sie nun für das Fahrzeug selbst, die Tankfüllung, Versicherungen und Steuern.

Das Beste: Die Goch.TV-Redaktion hat sogar einen eigenen Chauffeur. Hans-Dieter Bruhn ist nämlich seit rund anderthalb Jahren im Ruhestand und kann eine Knöllchen- sowie unfallfreie Karriere aufweisen. „Wer filmen will und kein Auto hat, kann mich anrufen und wir fahren gemeinsam zum Drehort“, sagte er gestern. Das Angebot gilt ab sofort, natürlich nur für die Aktiven des Goch.TV-Teams. Das besteht derzeit aus einer rund 15-köpfigen Gruppe, die von der Kirmes bis hin zu Winterimpressionen allerlei in der Weberstadt festhält.

Bruhn selbst ist erst seit einigen Wochen Mitglied der Redaktion und hoch engagiert. „Ein Kümmerer par excellence“, wie Carlo Marks von der Stadtentwicklungsgesellschaft Go! es ausdrückte.

Auffallen wird das neue Gefährt aus dem Hause Weber jedem sofort. Der weiße Nissan Note trägt nämlich die bunte Aufschrift „Goch.TV“ und Aufdrucke der Sponsoren. Wenn Hans-Dieter Bruhn an die etlichen Kilometer zurück denkt, die bei der Fahrt durch Gocher Ortsteile zusammen gekommen sind, um für das Videoportal zu drehen, wird die künftige Auslastung des Fahrzeuges schnell deutlich.

„Wir freuen uns, dass wir nun ein Transportmittel für die Einsätze haben und Goch.TV damit immer präsent ist“, so Projektleiterin Sandra Schleß. Carlo Marks betonte gestern einmal mehr, wie gut das Miteinander in Goch wieder einmal funktioniert habe. Das erklärte Ziel: Goch.TV bekannter zu machen.

 

EURE FAVORITEN