Ein Tante-Emma-Laden für Wemb

Christina Wilbers ist die neue Besitzerin des Ladens in Weeze-Wemb.
Christina Wilbers ist die neue Besitzerin des Ladens in Weeze-Wemb.
Foto: NRZ
Die Wemberin Christina Wilbers eröffnet im Frühsommer ein Lebensmittelgeschäft. Nächste Woche beginnt der Umbau für den einzigen Laden im Ort

Weeze..  Nach Karneval geht es los. Dann starten die Umbauarbeiten auf der Schanz 35 in Wemb. Die 21-jährige Christina Wilbers hat das Gebäude gekauft und will dort wieder einen Laden eröffnen. Anfang 2014 schlossen die bisherigen Betreiber das einzige Lebensmittelgeschäft des Ortes. Für die Wember ein herber Verlust. „Hat man eine Kleinigkeit vergessen oder möchte einfach nur Brötchen fürs Frühstück holen, muss man jetzt bis Twisteden oder Weeze fahren“, erzählt die junge Frau. Das soll sich künftig ändern. Backwaren, Eier, Wurst, Gemüse, aber eine kleine Auswahl von Shampoo und anderen Hygieneartikeln wird es in dem Laden geben.

Was Kunden erwartet

„Alles, was die Leute für den täglichen Bedarf brauchen, werden sie in meinem Laden finden, ohne dafür weit fahren zu müssen“, so Wilbers. Für das Sortiment hat sie noch weitere Ideen. Als gelernte Köchin möchte sie auch heiße Speisen anbieten. Sollte Wilbers die Genehmigung für den Bau einer Küche erhalten, können sich die Kunden auch auf Suppen und Salate freuen. „Was noch hinzukommt, hängt natürlich davon ab, was sich die Kunden wünschen. Ich könnte mir zum Beispiel auch Spezialangebote in der Grillsaison vorstellen.“ Für Anregungen von den Wember sei sie immer offen.

Mit ihrem Laden will die angehende Geschäftsfrau auch einen Treffpunkt für die Ortsgemeinschaft schaffen. Sie wohnt in Wemb, ist dort aufgewachsen und liebt ihr Dorf. Kürzlich habe die Kneipe etwas weiter die Straße runter geschlossen. „Das ist immer schade. Wir brauchen einfach Orte, wo man sich treffen, gemütlich beisammensitzen und eine Tasse Kaffee trinken kann. Deswegen wird es in meinem Laden auch Sitzgelegenheiten und Tische geben.“ Viele Bewohner des Ortes seien froh, dass der Laden wieder öffnet. Auch Ulrich Francken, Bürgermeister von Weeze teilt diese Meinung: „Ich freue mich darüber, dass sich eine neue Betreiberin gefunden hat und noch dazu eine, die aus dem Ort stammt.“ Dass es nicht leicht wird, gerade am Anfang, das weiß Christina Wilbers: „Klar mache ich mir Gedanken. Aber wenn ich nicht an das Projekt glauben würde, hätte ich den Schritt in die Selbstständigkeit nicht gewagt.“ Ihr eigener Chef sein, das wollte Wilbers schon immer. „Meine Eltern betreiben einen Pferdehof und auch der Großteil meiner Verwandtschaft ist selbstständig.“ Auf die Unterstützung ihrer Familie, was die Buchhaltung, Verträge mit den Lieferanten und weitere geschäftliche Fragen angeht, könne sich die junge Frau verlassen. Doch damit der Laden läuft, braucht sie auch Unterstützung von den Wembern. Sie hofft, dass diese das Angebot annehmen und nutzen werden. Auch auf die Fluggäste und die Mitarbeiter des Flughafens, die auf ihrem Weg zum Weezer Flughafen durch Wemb fahren, zählt Wilbers als Kundschaft.

Was noch zu tun ist

Doch bevor der Laden seine Türen öffnen kann, ist noch einiges zu tun: Die Fenster müssen ausgetauscht, der Innenraum renoviert, mit Regalen und Kühltheken versehen und wahrscheinlich auch die Elektrik erneuert werden. Die Gemeinde unterstützt Wilbers mit dem Bau einer Rampe vor ihrem Laden. Damit auch Kunden mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen problemlos reinkommen. Wenn alles nach Plan läuft, kann der Laden im Frühsommer öffnen.

EURE FAVORITEN