Air Berlin streicht Flüge von Weeze nach Mallorca aus Sommerflugplan 2014

Wolfgang Remy
Seit 2011 konnten Alltours-Urlauber mit Air Berlin von Weeze aus in den Süden fliegen. Das ändert sich mit dem Sommerflugplan 2014.
Seit 2011 konnten Alltours-Urlauber mit Air Berlin von Weeze aus in den Süden fliegen. Das ändert sich mit dem Sommerflugplan 2014.
Foto: WAZ FotoPool
Der Airport Niederrhein bekommt die schlechte Wirtschaftslage in den Niederlanden zu spüren. Der Reiseveranstalter Alltours hat seine Flüge aus dem Sommerflugplan 2014 gestrichen - betroffen sind die Air Berlin-Verbindung von Weeze nach Mallorca sowie der Tailwind-Flug ins türkische Antalya.

Weeze. Offenbar die schlechte Wirtschaftslage in den Niederlanden hat den Reiseveranstalter Alltours dazu bewogen, ab dem Sommerflugplan 2014 keine Flüge mehr ab Weeze starten zu lassen. Damit fliegt Air Berlin nicht mehr vom Niederrhein nach Mallorca und Tailwind-Trips nicht mehr nach Antalya. Air Berlin bringt Alltours-Urlauber seit 2011 vom Airport Niederrhein aus in den Süden.

Bis zu 50 Prozent der Passagiere, die in Weeze abheben, kommen aus dem Nachbarland. Wobei Weeze in diesem Jahr noch anders als andere deutsche Flughäfen kräftig bei den Passagier-Zahlen zulegen konnte, sagt Airport-Geschäftsführer Ludger van Bebber. 2,4 Mio. Passagiere werden es 2013 sein. „Durch die Alltours-Entscheidung fehlen uns im kommenden Jahr rund 30 000 Passagiere“, bedauert van Bebber. Das sei schon ärgerlich. Mallorca werde aber weiterhin durch Ryanair bedient. Von Weeze aus kann man derzeit 57 Ziele anfliegen, betont Pressesprecher Holger Terhorst.

2014 wird ein schwieriges Jahr

2013 war für den noch jungen Flughafen alles in allem ein gutes Jahr, wuchs die Zahl der Flugreisenden doch um gut 10 Prozent. Van Bebber blickt aber etwas verhalten in die nahe Zukunft. „2014 wird schwierig“, sagt er, weil zur Flugverkehrssteuer jetzt noch dazu komme, dass viele Niederländer den Gürtel wohl enger schnallen werden.

Mit einem Wachstums-Schub ist wohl auch in den nächsten zwei, drei Jahren nicht zu rechnen. „Weil die Ryanair-Flotte nicht wächst, also nicht mehr Maschinen zur Verfügung stehen“, weiß der Flughafen-Manager. Entsprechend werde auch die Passagier-Zahl nicht zunehmen. „Unser Ziel ist es, die Zahlen von heute, sprich 2,4 Mio. Passagiere, zu halten“, betont er.

80 Hotelzimmer im Lowcost-Bereich geplant

Ab 2016 könne sich das aber durchaus ändern. Denn der irische Billig-Flieger hat bereits neue Maschinen geordert. So soll die Gesamt-Flotte ab 2016 um 100 Flugzeuge auf dann 400 Maschinen wachsen. Als „Hemmschuh für Wachstum“ sieht Ludger van Bebber aber weiterhin die Luftverkehrssteuer.

Rund um den Flughafen, der 2012 gut 24 Millionen Euro Umsatz gemacht hat „und seit 2007 schwarze Zahlen schreibt“, so van Bebber, werden zurzeit 1146 Frauen und Männer beschäftigt, davon haben 74 Prozent eine Vollzeitstelle, 26 Prozent sind in Teilzeit. Laut van Bebber wohnen 77 Prozent der Mitarbeiter(innen) im Kreis Kleve.

Neues Terminal erst ab 3,4 Millionen Passagieren

Aufgrund der Wachstums-Aussichten seien absehbar keine wirklich sichtbaren Investitionen rund um den Airport geplant, so der 50-Jährige. Auch die 7000 Parkplätze würden ausreichen.

In der Warteschleife befindet sich weiter der schon länger geplante neue Terminal, aber auch ein Hotel. Beides werde erst bei einer Passagier-Zahl von 3,4 Mio. erreicht. Anders sieht es bei Lowcost-Unterkünften aus. 80 Zimmer, die bisher nur für die Training Base genutzt werden, sollen zu Hotelzimmern umgebaut werden, sagt van Bebber. Schon ab 2014 werde dann ein Doppelzimmer für 40 Euro pro Nacht angeboten.