Air Berlin fliegt von Weeze nach Mallorca - aber nicht innerdeutsch

Dirk Kraayvanger
Von Weeze nach Mallorca. Foto: Thorsten Lindekamp WAZ/FotoPool
Von Weeze nach Mallorca. Foto: Thorsten Lindekamp WAZ/FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Weeze. Im Eingangsbereich des Flughafens begrüßt ein Air Berlin-Plakat die Gäste: „Herzlich Willkommen in Weeze“. Auch sonst war alles im Zeichen der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft, die am Sonntag offiziell den Flugbetrieb ab Niederrhein nach Mallorca aufnahm.

Doch wer glaubt, da kommt noch mehr, bekam gleich einen Dämpfer vom neuen Pressesprecher Uwe Berlinghoff verpasst. Aus dem entfernten Berlin verkündete er gegenüber der der WAZ Mediengruppe: „Wir machen das ausschließlich für den Reiseveranstalter Alltours.“ Expansion wie in Düsseldorf sei nicht angesagt. Also auch keine wie von so vielen Freunden des Niederrhein-Flughafen erhofften innerdeutschen Verbindungen.

Damit blieb der Neue an der Spitze für Öffentlichkeitsarbeit der Unternehmenslinie seines Vorgängers, Air Berlin-Urgestein Peter Hauptvogel, treu. Der hatte stets im Laufe der vergangenen Jahre immer wieder mitgeteilt, dass man nicht von der „grünen Wiese ab Weeze abheben wolle“. Also nur ein Entgegenkommen gegenüber dem Duisburger Reiseveranstalter mit Klever Wurzeln – namens Alltours.

Volle Maschine nach Mallorca

Egal! Auf dem Airport herrschte sowohl im italienischen „Tramezzini“ im ersten Stockwerk als auch auf dem abgesperrten rot-weißen Bereich auf dem Vorfeld beste Stimmung bei strahlendem Sonnenschein. Auf die Frage eines Gastes „Du freust dich, nicht“ hieß es von Airport-Sprecher Holger Terhorst: „Ja, das ist super stark.“ Schließlich hatten die Airport-Macher unter der Regie von Geschäftsführer Ludger van Bebber immer darauf gesetzt, dass die Air Berlin irgendwann auch ab Niederrhein abhebt. „Es hat lange gedauert und war mit Überwindung verbunden“, hieß es von Herman Buurman, Flughafeneigner: „Nachdem wir mit Air Berlin die zweitgrößte Fluggesellschaft hier haben, fehlt nur noch die Lufthansa.“

Pilot Markus Haber, Co-Pilot Daniel Kramer und Crew landeten mit elf Passagieren 20 Minuten eher als geplant aus Stuttgart kommend mit einem Airbus 319 der rot-weißen Flotte. Voll ausgebucht mit 150 Passagieren ging’s um 12.05 Uhr nach Mallorca.

Gut gelaunt mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik wurde den Jungfernflug angestoßen. Wer weiß, vielleicht gibt’s doch ein Happy-End mit einer Air Berlin-Streckenerweiterung ab Weeze. Schritt für Schritt geht’s am Flughafen auf jeden Fall nach oben.