33 Buden machen Stimmung

Goch.  Der Weihnachtsmann wohnt in einem Holzhaus mitten in Goch. Denn er hat eine der 33 Buden gemietet, die von Donnerstag bis Sonntag, 8. bis 11. Dezember, auf dem Marktplatz den Weihnachtsmarkt bilden. Kinder dürfen den Mann im roten Mantel und seine Elfen jeden Tag in seinem Wohnzimmer besuchen, sich mit ihm unterhalten und sich vom Ambiente verzaubern lassen – und zur Erinnerung werden sie fotografiert. Dass der Weihnachtsmann wieder mal alles über die Kleinen weiß, dafür sorgen die Eltern, die ihren Nachwuchs bei den Elfen anmelden (Anmeldeformular auf dem Weihnachtsmarkt und bei den Gocher Stadtwerken). Das Foto kann ab dem nächsten Tag auf dem Weihnachtsmarkt an der Hütte der Tanzgarden oder ab Montag, 12. Dezember, bei den Gocher Stadtwerken abgeholt werden.

Die Aussteller des Weihnachtsmarktes bringen Weihnachts-Deko, Bastel- und Handarbeiten, handgefertigtem Schmuck, Schwippbögen und Patchwork-Artikeln und Kunstgewerbe, Imkerprodukte und Liköre nach Goch.

Duft und Appetit genießt man an zehn Buden mit Weckmännern und Pöfferkes, Grillwurst, Reibekuchen, Crepes, Waffeln und Pizza und Grünkohl. Als Neuigkeit bietet Axel Holl geschnittenes Grillfleisch „Pulled Pork“ an.

Im Mittelpunkt des Marktes steht das Zelt mit der Eisstockbahn. Firmen, Vereine und Clubs können sich jetzt schon für die beiden Turniere am Donnerstag und Freitagabend jeweils ab 18 Uhr anmelden. An den anderen Tagen und zu den anderen Zeiten kann die Eisstockbahn jeweils von privaten Gruppen gemietet werden (20 Euro pro Stunde). Ansprechpartnerin ist Birgit Blesting, 0171 / 6508835.

Viel Musik

Für die akustisch-stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt sorgt täglich ein umfassendes Bühnenprogramm. Die evangelische integrative Kindertagesstätte Niersstraße leitet am Donnerstag, 8. Dezember, 16 Uhr, die anschließende, offizielle Eröffnung durch den Bürgermeister Ulrich Knickrehm ein. Mit Karl Timmermann, der Big Band der Kreismusikschule „Bright Tone“, den Mandolinenfreunden oder auch der Band „musicna“ (mit Nico Moede und Alexander Schampers) sorgen unter anderem viele verschiedene Gruppen für die klingende Begleitung. Auch das Schulorchester der Gaesdonck ist dabei.

Aus Sicht des Werbering Goch lohnt der Besuch vor allem am Sonntag, 11. Dezember. zwischen 12 und 17 Uhr. Jörg Thonnet: „Wir hoffen, dass der Weihnachtsmarkt dazu beiträgt, dass viele Leute in unsere offenen Geschäfte gehen.“

Der Sparkasse sei die großzügige Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt zu verdanken, erinnert Jörg Thonnet

Der vom Werbering Goch präsentierte Weihnachtsmarkt ist an folgenden Tagen geöffnet: Donnerstag und Freitag, 8. und 9. Dezember, von 15 bis 21 Uhr, Samstag, 10. Dezember, von 11 bis 21 Uhr, und Sonntag, 11. Dezember, von 11 bis 19 Uhr. Der Weihnachtsmann ist an allen Tagen in seinem Zuhause anzutreffen: Donnerstag und Freitag von 16.30 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 12 bis 13.30 Uhr und von 16 bis 17.30 Uhr.