2013 startklar, nicht nur auf Bahntrasse, auch entlang der B 57

Fertig machen zum Starten: Der Alleenradweg soll in Kalkar 2013 erstellt sein. Foto: Marc Albers
Fertig machen zum Starten: Der Alleenradweg soll in Kalkar 2013 erstellt sein. Foto: Marc Albers
Foto: WAZ FotoPool
Nicht nur auf Bahntrasse, auch entlang der B 57

Kalkar.. Noch hört der Alleenradweg von Xanten kommend hinter Marienbaum abrupt auf, und zwar am Wüldersweg. „Er wird weitergeführt, das Geld dafür ist schon im Etat“, sagt Stadtoberbaurat Frank Sundermann. Doch wer glaubt, der beliebte Rad- und Wanderweg würde komplett weiter über die stillgelegte Bahntrasse verlaufen, irrt. „Vom Wüldersweg aus geht’s zur B 57n und dort über den vorhandenen Radweg bis hinter den Monreberg“, erklärt Sundermann. Denn die meisten Grundstücke hätte die Stadt nicht mehr erwerben können.

340 000 Euro für den Radweg

Außerdem, so Sundermann, wäre es zu teuer geworden, die Trasse am Fuße des Monreberges zu nutzen. „Die Unterhaltung der Stützwände und Brücken wäre zu kostspielig.“ Am Bramhof, hinter dem Monreberg, geht’s dann aber wieder weg von der B 57 und zurück auf die Bahntrasse und durch Kalkar bis zur Berk’sche Straße, etwa auf Höhe der Gärtnerei Janssen. Dort soll der Weg auf die Tiller Straße führen.

Rund 37 000 Euro hat Kalkar für den ersten, schon fertiggestellten Teil des Alleenradweges von Marienbaum aus bis zum Wüldersweg bezahlt, weitere 340 000 Euro seien im Etat 2012 vorgesehen. 75 Prozent davon zahlt das Land. Im Frühjahr 2013 soll der Radweg fertiggestellt sein.

Für Bedburg-Hau gilt das übrigens nicht. „Der Radweg auf der ehemaligen Trasse Kleve-Xanten ist aus touristischer Sicht sicher interessant“, sagt Walter Hoffmann für die Gemeindeverwaltung Bedburg-Hau. „Der Rat hat dieses Projekt aber nicht weiter verfolgt“, so Hoffmann. Im Übrigen habe Bedburg-Hau hervorragende Fahrradwege.

 
 

EURE FAVORITEN