Zwei „OB-Kandidaten“ gecastet

Sven Pörsch (li.) und Jesper Dahl-Jörgensen (re.) beim Casting mit Martin Fromme und Helmut Sanftenschneider.  WAZ FotoPool
Sven Pörsch (li.) und Jesper Dahl-Jörgensen (re.) beim Casting mit Martin Fromme und Helmut Sanftenschneider. WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Sven Pörsch und Jesper Dahl-Jörgensen treten beim neuen Quiz-Spiel mit Comedians an. Jetzt wird noch eine spontane und witzige Hernerin gesucht.

Herne..  Ein paar Bewerber mehr hätten es schon sein können beim Casting für die „Oberbürgermeisterschaft“ im „Nils“, doch dafür waren Helmut Sanftenschneider und Martin Fromme mit den erschienenen Kandidaten mehr als zufrieden: Sven Pörsch (23) und Jesper Dahl-Jörgensen (27) wurden vom Fleck weg engagiert. Während sich Sven Pörsch, selbst Nachwuchs-Comedian, an der Seite von Lisa Feller beim Boulevardfest um Oberbürgermeisterkette und Rathausschlüssel bemühen wird, streitet der Pressereferent Jesper Dahl-Jörgensen zusammen mit Markus Krebs um die Macht. Um einem Geschlechter-Gleichgewicht nahe zu kommen, wird jetzt noch eine Hernerin gesucht, die mit Marek Fis Spontaneität und Witz beweist.

Jesper Dahl-Jörgensen bewarb sich mit einem hundertprozentigen Bekenntnis zu seiner Heimatstadt: „Herne ist für mich Naherholung pur.“ Mit dänischem Migrationshintergrund väterlicherseits ausgestattet, hielt er der Stadt bisher die Treue, und sei es auch nur mangels Alternative. Sein Motto: „Es ist nicht schön, aber wir können nicht weg.“ Student Sven Pörsch, der sich als Moderator eines neuen eigenen Formats im Lighthouse („Sven Pörsch präsentiert ...“), aber auch als Musiker bekannt zu machen beginnt, drohte an, die Ukulele einzusetzen, um Lieder wie „Dieser Weg wird kein leichter sein“ darzubieten.

Was die Kandidaten am Samstag 29. Juni, ab 19 Uhr auf der Bühne am Robert-Brauner-Platz erwartet, unterliegt strengster Geheimhaltung. Nur so viel verriet die Casting-Crew: Es wird auch getanzt. „Ein OB muss gut tanzen können“, erklärte Helmut Sanftenschneider. Auch die weiteren Prüfungen richteten sich nach den Erfordernissen des Amtes, das die Fähigkeit zur „nonverbalen Kommunikation“ ebenso wie Trinkfestigkeit verlange. Martin Fromme kündigte einen nie dagewesenen Mix aus „Comedy, Spielen und Improvisation mit lokalem Bezug“ an. Er bedauert, aus Termingründen die Co-Moderation an Kristian Kokol abgeben zu müssen, der mit Sanftenschneider durch das dreieinhalbstündige Spektakel führt.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen