Das aktuelle Wetter Herne 11°C
Hausmesse der Sparkasse

Werbung für Wohnen und Studieren in Herne

03.06.2012 | 10:45 Uhr
Werbung für Wohnen und Studieren in Herne
Ein Blick in die Hauptstelle der Herner Sparkasse: Hier fand am Samstag die Hausmesse „Karrierestart und Wohnen vor Ort“ statt. Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Herne.   Am Samstag fand in der Herner Sparkasse die Messe „Karrierestart und Wohnen vor Ort“ statt. Rund 20 Einrichtungen, darunter Firmen und Hochschulen, präsentierten sich am Willi-Pohlmann-Platz. Sowohl Ausbildungs- als auch Wohnungsangebote gab es im Angebot.

Wer im Ruhrgebiet sein Abitur gemacht hat, will oft schnell weg. In größeren Städten könne man besser leben, schneller an Geld kommen und sich besser ausbilden lassen, so lautet ein Vorurteil, das viele Abiturienten fort treibt. Auch in Herne lässt sich diese Tendenz offenbar beobachten: „Im letzten Jahr sind von den 80 Abiturienten in meinem Jahrgang nur vier für die weitere Ausbildung in Herne geblieben“, berichtet Egbert Lewicki, der nicht nur Lehrer, sondern auch Mitglied des Philologen-Verbandes ist. Um angehenden Abiturienten alterative Perspektiven zu verschaffen, fand am Samstag die Messe „Karrierestart und Wohnen vor Ort“ in der Herner Sparkasse statt, die gemeinsam mit dem Philologen-Verband zum Veranstaltungsteam gehörte.

Rund 20 Firmen, Hochschulen und andere Einrichtungen präsentierten sich am Willi-Pohlmann-Platz. Sowohl Ausbildungs- als auch Wohnungsangebote waren dabei vertreten. An die Schulen der Stadt Herne waren vorab Informationsmaterialien verteilt worden. „Im kommenden Jahr gibt es den doppelten Abitur-Jahrgang in NRW“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Herner Sparkasse, Hans-Jürgen Mulski. „Statt 800 gibt es dann etwa 1500 Anwerber auf Ausbildungs- und Studienplätze. Wir wollen den Schülern die Möglichkeiten aufzeigen, die eine Ausbildung und ein Wohnort in Herne bieten können.“

Ziel sei es auch, dem Vorurteil entgegen zu arbeiten, dass man es in Herne oder im Ruhrgebiet insgesamt zu nichts bringen könne. „Wir haben alles hier vor Ort, das weiß nur keiner“, meint Lewicki, „wenn man mit einem Radius von 50 Kilometer einen Kreis um Herne zieht, fängt man so viele Ausbildungsmöglichkeiten wie nirgendwo anders in Deutschland ein. Das ist vielen nicht klar – hier kann man preiswert wohnen und sich gleichzeitig sehr gut ausbilden lassen.“

Welche verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten der Standort Herne zu bieten hat, das wurde durch die große Vielfalt der Aussteller deutlich. So waren neben dem Marienhospital, das mit einem Dualstudium um sich warb, den Herner Stadtwerken, der Caritas und der Hochschule Bochum auch ein Fotostudio und das Herner Wohnungsunternehmen vor Ort, die nicht nur über ihre Ausbildung, sondern auch über die konkrete Wohnsituation in Herne informieren konnten.

Der Andrang der Schüler der Klassen 11 und 12, die beide im nächsten Jahr das Abitur machen werden, hielt sich jedoch relativ in Grenzen. Augenscheinlich schienen sich bisweilen mehr Firmenmitglieder als Interessenten in der Sparkassen-Zentrale zu befinden. Dennoch war der Messetag ein Erfolg – viele der Schüler konnten zielgerichtet auf ihre eventuell zukünftigen Ausbilder zugehen und sich informieren. Des Weiteren gab es die Möglichkeit, ein Bewerbungsgespräch bei den Herner Stadtwerken zu simulieren, sich am Stand der Stadtparfümerie Pieper ein paar Schminktipps für das Bewerbungsfoto abzuholen und dieses gleich bei dem Fotostudio Rudolf in der Kundenhalle anfertigen zu lassen. Selbst schuld, wer da nicht die Chance am Schopfe ergriff und zuhause blieb.

Eva Hieber


Kommentare
03.06.2012
18:20
Werbung für Wohnen und Studieren in Herne
von knutmithut | #1

Endlich wird das Thema Studium und günstiges Wohnen in Herne mal aufgenommen!

Aus dem Ressort
Bettenhausen gab der Zeche Unser Fritz ein zweites Leben
Kunst
Vor 50 Jahren mietete Helmut Bettenhausen einen Raum für sein erstes Atelier auf der Zeche Unser Fritz; er erwies sich damit als Wegbereiter der Industriekultur. Aus seinem Lebensumfeld schöpfte er mit unbändiger Kreativität seitdem Ideen für sein vielseitiges Werk. Die Stadt Herne widmet ihm nun...
„Die Stadtwerke müssen sich weiterhin stark verändern“
Interview
Ulrich Koch, Vorstand der Herner Stadtwerke, sieht keine Zukunft mehr für das Geschäftsmodell des reinen Verkaufs von Energie. Das sagte er im Interview mit der WAZ-Redaktion. Vielmehr würden dezentrale Energieerzeugungsanlagen zum zentralen Zukunftsthema.
Stadt Herne zieht beim Kirmesumzug die Lärmbremse
Cranger Kirmes
Wegen zahlreicher Beschwerden will die Stadt Herne die Dauerbeschallung beim Cranger Kirmesumzug in diesem Jahr erstmals begrenzen: Drei Meter vor den Lautsprechern soll der Pegel 90 dB nicht mehr überschreiten. Dies gilt vor allem während der Aufstellphase.
Herner Jugendkulturpreis Herbert geht in die dritte Runde
Jugendkultur
Das coole grüne Wesen mit den Tattoos ist wieder da. Herbert heißt es, so wie der Wettbewerb für kreative Jugendliche in oder aus Herne, die zum dritten Mal aufgerufen sind, sich um den Herner Jugendkulturpreis zu bewerben. Attraktive Preise sind ausgelobt.
Herner Arbeiter-Samariter-Bund bietet ambulante Intensivpflege
Pflege
Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat mit einem neuen ambulanten Dienst die Arbeit im Bereich der ambulanten Intensivpflege in Herne aufgenommen. Dabei nutzt der ASB seine langjährige Erfahrung aus dem Sonderpflegebereich für außerklinische Beatmung.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Monstertrucks in Herne begeistern
Bildgalerie
Extremsport
Die vertagte Nacht
Bildgalerie
Volkstheater