Weißer Ring betreute weniger Opfer

Foto: ddp
Die Opferschutzorganisation zieht Bilanz. Häusliche Gewalt, sexuelle Übergriffe sowie Stalking machen fast 50 Prozent ihrer Arbeit aus.

Herne..  Christa D. wird diesen Tag im vergangenen September wohl niemals vergessen. Seitdem hat sie jedes Mal Angst, wenn es an der Wohnungstür klingelt. Von drei Trickdieben gleichzeitig wurde die 85-Jährige in ihre Wohnung gedrängt und hinterrücks ausgeraubt. „Ich habe immer an das Gute im Menschen geglaubt, aber das tue ich jetzt nicht mehr“, sagt die Rentnerin im Gespräch mit dieser Zeitung . Ein positives Ende hat die traurige Geschichte von Christa D. dennoch gefunden: Die Sodingerin bekam den gesamten Verlust des geraubten Geldes vom Weißen Ring erstattet, 700 Euro. „Darüber habe ich mich dermaßen gefreut, dass ich dem Weißen Ring beigetreten bin.“

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring, die ausschließlich aus ehrenamtlichen Helfern besteht, zog jetzt Bilanz aus ihrer Arbeit. Brigitte Grüning, Leiterin der Außenstelle Herne,zählte im vergangenen Jahr 115 Opfer von Straftaten, die sich an ihre Organisation wendeten: „Das liegt etwas unter dem Niveau des Vorjahres von 134 Opfern“, resümiert Brigitte Grüning. Seit 20 Jahren ist die Sozialpädagogin dabei. „Ich wollte etwas Sinnvolles tun nachdem meine Kinder flügge geworden waren“, sagt sie.

Handtaschenraub und Mord

Das Spektrum reicht vom Handtaschenraub bis zum Mord. Besonders bedrückend findet Brigitte Grüning die Tatsache, dass häusliche Gewalt, sexuelle Übergriffe auf Kinder und Frauen und Stalking fast 50 Prozent ihrer Arbeit ausmachen. So wurden sie und ihre Kollegen neunmal wegen Vergewaltigung und 15mal wegen sexuellen Missbrauchs um Hilfe gebeten, 18mal wegen häuslicher Gewalt.

Fünf Mitarbeiter in Herne

Neben den Neufällen müssten aber auch viele bestehende Opferfälle von den fünf Mitarbeitern betreut werden. Sie leisten in ihrer Freizeit menschlichen Beistand und persönliche Betreuung, begleiten die Opfer zu Gerichtsterminen und geben Hilfestellung im Umgang mit Behörden und Institutionen. Bei finanziellen Notlagen als Folge einer Straftat half der Weiße Ring in Herne mit mehr als 12 000 Euro.

Ein wichtiger Teil der Arbeit und Satzungsziel des Weißen Rings ist die Vorbeugung. Mit Vorträgen zu Themen wie Enkeltrick, Trick- und Taschendiebstahl und über das Verhalten an der Wohnungstür werden Senioren fit gemacht. Für Schüler und Jugendliche gibt es Veranstaltungen zu den Themen wie „Loverboys“ und „Cybermobbing“.

Trickdieben fielen 16 Herner in die Hände. Christa D. hat sich nach der Tat ein Sicherheitsschloss an ihrer Wohnungstür anbringen lassen. „Aber Angst habe ich immer noch“, sagt sie.

EURE FAVORITEN