Verkehr auf Bochumer Straße in Herne läuft reibungslos

Weiter zweispurig oder doch  vierspurig? Das ist für die Bochumer Straße nach wie vor die Frage.
Weiter zweispurig oder doch vierspurig? Das ist für die Bochumer Straße nach wie vor die Frage.
Foto: WAZ FotoPool
Die Bochumer Straße soll vierspurig ausgebaut werden - so steht es im Eckpunktepapier von SPD und CDU. Nach einem Zwischenbericht der Verwaltung in der Bezirksvertretung Herne-Mitte weckt erneut Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme.

Herne..  Zweispurig oder vierspurig? Das ist auf der Bochumer Straße nach wie vor die Frage - auch wenn die Ratsfraktionen von SPD und CDU in ihrer der Eckpunktevereinbarung einen vierspurigen Ausbau festgeschrieben haben. Gemessen daran dürften der CDU die Aussagen der Verwaltung am Donnerstagabend in der Bezirksvertretung Herne-Mitte nicht geschmeckt haben.

In ihrer Antwort auf Anfrage der CDU-Bezirksfraktion hatte Eva-Maria Stieglitz-Broll vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr nämlich noch einmal zwischen den Zeilen signalisiert, was die Verwaltung von der vierspurigen Lösung hält: gar nichts.

Vorschlag nicht vor Frühjahr 2015

Der zweispurige Verkehr sei während des Baus des Kreisverkehrs reibungslos gelaufen, so Stieglitz-Broll. Nur in Hochzeiten des Berufsverkehrs habe es den üblichen Rückstau gegeben. Wie berichtet, hatte auch ein Gutachter ausdrücklich für die zweispurige Variante plädiert.

Wie geht es weiter? Die Verwaltung werde die Situation bis Ende des Jahres weiter beobachten und auswerten, so die Stadtmitarbeiterin. Ein Vorschlag für die künftige Verkehrsführung werde aber nicht vor Frühjahr 2015 vorlegen.

Jürgen Saibic, Bezirksverordneter der Grünen, dankte der Verwaltung ausdrücklich dafür, dass sie sich nicht von den „ideologischen Auseinandersetzungen“ in der Politik beeinflussen lasse.

 
 

EURE FAVORITEN