Stadt Herne sperrt städtische Galerie wegen Gebäudemängeln

Die Städtische Galerie Herne ist bis auf Weiteres gesperrt.
Die Städtische Galerie Herne ist bis auf Weiteres gesperrt.
Foto: FUNKE Foto Services
  • Aus einem neuen Gutachten geht hervor, dass der Fachwerkgiebel der städtischen Galerien nicht mehr sicher ist
  • Die Stadt sperrte das Gebäude im Schlossgarten daraufhin bis auf Weiteres komplett
  • Die ab 26. August geplante Ausstellung wurde kurzfristig abgesagt

Herne.. Ursprünglich sollte diese Woche in der Städtischen Galerie im Schlosspark Strünkede die Ausstellung „Adhäsion“ mit Werken von Lotte Füllgrabe-Pütz und Setsuko Fukushima mit einer Vernissage eröffnet werden. Das Gebäude steht nun jedoch bis auf Weiteres nicht als Ausstellungsstätte zur Verfügung, so dass die Schau in Abstimmung mit den beiden Künstlerinnen abgesagt worden ist.

Grund dafür seien statische Mängel am Fachwerkgiebel der Villa, erklärt die Stadt in einer Pressemitteilung. Wegen des bekannten bestehenden Sanierungsbedarfs werde die Villa am Karl-Brandt-Weg regelmäßig von Gutachtern untersucht, heißt es weiter. In dieser Woche sei das aktuelle externe Gutachten bei der Stadt eingegangen; die von den Experten darin beschriebenen Schäden am Fachwerkgiebel - insbesondere die gefährdete Standsicherheit des Giebels - seien Anlass für die Entscheidung gewesen, die Städtische Galerie bis auf Weiteres nicht mehr zu nutzen und entsprechende Sicherungsmaßnahmen vorzusehen.

Umfang der Sanierungsarbeiten wird geprüft

Dabei handele es sich um Abstützungen im betroffenen Bereich sowie eine Absperrung des Gebäudes durch einen Bauzaun. Damit komme die Stadt Herne ihrer Verkehrssicherungspflicht nach, erklärt Stadtsprecher Christoph Hüsken.

Die Verwaltung müsse sich nun einen Überblick über die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen und die damit verbundenen Kosten verschaffen. „Wir hoffen, dass die erforderliche Sanierung nun mit Priorität ermöglicht werden kann“, erklärt Kulturdezernentin Gudrun Thierhoff mit Blick auf die Bedeutung der Städtischen Galerie als Ausstellungsstätte.

 
 

EURE FAVORITEN