Sprach-Angebot kommt in anderen Städten gut an

Das Fremdsprachenprogramm der Herner Volkshochschule kommt auch in den umliegenden Städten gut an. Laut VHS-Programmbereichsleiterin Monika Remlinger pendeln über 40 Prozent der Kursteilnehmer nach Herne an die VHS ein, um Fremdsprachen zu lernen: Elf Prozent aus Bochum und sieben Prozent aus Gelsenkirchen – und das, obwohl beide Städte und Volkshochschulen deutlich größer seien. „Gute Anbindung an die U-Bahn, kostenloses Parkplatzangebot, nette Dozenten und familiäre Atmosphäre schätzen Befragte besonders an der Herner VHS“, begründet Remlinger.

Aus der Nachbarstadt Recklinghausen seien im Herbst immerhin noch sechs Prozent der Kursteilnehmenden, aus Castrop vier Prozent und aus Herten drei Prozent gekommen. Die Auswärtigen sicherten dabei oftmals das Zustandekommen kleinerer Kurse oder seltener unterrichteter Sprachen, so dass insgesamt alle zufriedener seien. Wie Feedbackanalysen der Qualitätsbeauftragten zeigten, liege die Zustimmung im Bereich der Schulnote 1,3.

Und was gibt es in Herne, was die übrigen Volkshochschulen nicht haben? Nur in Herne gebe es ein breites Japanisch-Angebot, auch Thai findet sich. Insgesamt gebe es 14 Fremdsprachen, darunter auch Niederländisch, Norwegisch, Dänisch und Schwedisch sowie Kroatisch Türkisch und Polnisch.

EURE FAVORITEN