Punk ist nicht tot, er wird nur älter: GSG9 in der „Sonne“

„200 Jahre GSG Neun" in der „Sonne“ mit CIB und Schmiddi (v.l.).
„200 Jahre GSG Neun" in der „Sonne“ mit CIB und Schmiddi (v.l.).
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK
1982 gegründete Herner Band feiert „200 Jahre“ mit 120 Besuchern nicht nur aus Herne. Bei „Die Russen kommen“ rastet das Publikum aus.

Herne..  „Punk ist nicht tot, er wird nur älter!“ Die seit 1982 bestehende Herner Band GSG9 präsentierte am Freitagabend ein atemloses Punkrock-Konzert in der „Sonne“. Anlass waren 200 Jahre GSG9, das exakte Alter der vier Musiker. „Natürlich wollten wir auch unbedingt noch mal in der Sonne spielen, bevor die zu macht“, sagt Gitarrist „CIB“. Dort war es mal wieder rappelvoll, über 120 Gäste waren nicht nur aus Herne, auch aus dem gesamten Bundesgebiet angereist, um eines der seltenen Konzerte der Band live zu erleben: „Auch aus Hamburg oder auch Berlin haben sich Fans auf den Weg nach Herne gemacht“, freute sich „CIB“.

Als Special Guest und Anheizer betrat um 20 Uhr TV Waldi die Bühne. Eine halbe Stunde lang spielte er auf seiner Akustik-Gitarre Punk-Cover, u.a. von TV Smith, dem Frontmann der Band Adverts. Als letztes Lied spielte er zusammen mit seiner Frau Jennie „Fairytale of New York“ von The Pogues und heizte damit die Stimmung richtig an.

Um halb neun enterte dann GSG9 mit „CIB“ (Gitarre), „Schmiddi“ (Gesang), „Hannes“ (Schlagzeug) und „Kapitän W.“ (Bass) die Bühne. Fast eineinhalb Stunden lang spielten sie Oldschool-Punkrock. Bei dem selbst komponierten Lied „Der amerikanische Freund“ (bei den Fans besser bekannt als „Die Russen kommen“) rastet das Publikum jedes Mal aus.

Auch Punkrock-Klassiker von den UK Subs, Stiff Little Fingers oder den Ramones präsentierten die vier, die sich noch aus Schülertagen vom Haranni-Gymnasium kennen. In der dortigen Aula hatten sie im März 1982 ihren ersten Auftritt. Beim letzten Lied „California über alles“ von den Dead Kennedys ließ sich das Publikum sogar zu einem ausgelassenen Pogo-Tanz hinreißen. Henning Hartmann, Thekenkraft und am Freitag zum ersten Mal bei einem GSG9 Konzert in der „Sonne“, war vom Andrang der Fans überrascht: „Das war schon mal ein Vorgeschmack auf Weihnachten.“ „Hotte“ Jebram zeigte sich auch von den vielen Fans beeindruckt, aber man müsse nun erstmal gucken, wie es mit der „Sonne“ weitergehe, bevor man weitere Konzerte plane, so der „Sonne“-Wirt.

Als nächstes Projekt werde die Band Anfang des Jahres ins Studio gehen, um eine CD zu produzieren, kündigte „CIB“ an. Fans könne sich auf der Facebook-Seite GSG9 über Neuigkeiten der Band informieren.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen