Oldtimer-Liebhaber trotzen in Herne dem Wetter

Hans-Jurgen Baranowski nahm mit seinem Triumph an der Oldtimer-Rallye teil. Das Verdeck musste allerdings wegen des Regens geschlossen bleiben.
Hans-Jurgen Baranowski nahm mit seinem Triumph an der Oldtimer-Rallye teil. Das Verdeck musste allerdings wegen des Regens geschlossen bleiben.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Etwa 30 Fahrer nahmen am Samstag an der 3. Emscher-Valley-Rallye teil. Die Bandbreite der Modelle reichte vom Käfer über MGA bis zum Rolls Royce.

Herne..  Schauer und teilweise Dauerregen! Das war wirklich kein gutes Ausfahrwetter am Samstag. Doch dem trotzten etwa 30 Oldtimerliebhaber bei der 3. Emscher-Valley-Rallye. Viele Modelle und die unterschiedlichsten Jahrgänge waren vertreten.

„Wenn man all diese alten Autos sieht, fühlt man sich doch direkt wieder viel jünger.“ Mit diesen Worten begrüßte OB Horst Schiereck die Teilnehmer auf dem Gelände des Innovationszentrums.

Innovationszentrum und Oldtimer - passt das zusammen? Natürlich: Mercedes SL, Jaguar XJS 3,6 oder VW Käfer Typ 11 - sie waren alle selbst Innovationen bei ihrem Erscheinen. Organisiert wurde die Rallye vom Förderverein Lions Club Herne-Emschertal. „Etwa die Hälfte der angemeldeten Oldtimerfahrer haben Cabrios, die beim schlechten Wetter wahrscheinlich doch zu viel Angst um ihr Auto haben“, erklärte Joachim Grollmann, Geschäftsführer der Lions, dass einige Fahrer doch nicht an den Start gingen „Wir gehen davon aus, dass wir heute einen Erlös von etwa 3000 Euro haben werden“, so Grollmann. Der Erlös der Veranstaltung komme dem ambulanten Kinderhospizdienst in Recklinghausen, der auch für Herne zuständig sei, zugute.

Vor der Rallye hatten die Liebhaber die Chance, all die anderen Fahrzeuge zu begutachten und sich auszutauschen. So wie Holger und Stefanie Hauptmeier, die mit ihrem MGA zur Rallye kamen. Das grüne Modell, Baujahr 1958, hatten die beiden 1990 von ihrem Vater übernommen, der es zuvor von Grund auf restauriert hatte. „Auch ich schraube noch ab und zu gerne am Auto herum, aber nur die Sachen, die ich selber erledigen kann“, erzählte Holger Hauptmeier. Rallyes sind für das Paar aus Herne keine Seltenheit. „Wenn das Wetter es zulässt, fahren wir oft mit dem Auto und nehmen immer mal an einer Rallye teil“, so Stefanie Hauptmeier.

Ein ganz anderes, aber wohl das bekannteste Modell hatte Ulrich Eickhoff aus Herne mitgebracht. Einen beigen VW Käfer Typ 11 aus dem Jahr 1964. Gemeinsam mit seiner Frau besitzt er diesen Käfer seit zehn Jahren. „Unser Oldtimer steht nicht nur in der Garage, wir fahren damit oft weitere Strecken, bis hoch zur Nordsee zum Beispiel“, erzählte Eickhoff. An seinem Auto mache er alles selber.

Sowohl Start- als auch Endpunkt der Tour war jeweils in Herne. Als Endpunkt wurde ein Herner Industriedenkmal, die ehemalige Zeche Teutoburgia ausgewählt, an der die Teilnehmer gegen Abend eintrafen.

 
 

EURE FAVORITEN