Langfristige Strategie

Als Herne vor einigen Monaten den Titel „Innovation City“ verliehen bekam, mag mancher die allzu große Begeisterung des Oberbürgermeisters belächelt haben. Herne hatte diese Auszeichnung lediglich als eine von vielen Städten erhalten. Doch so langsam wird klar, warum für Dudda dieser Titel so wichtig war: Er eröffnete die Chance für das Ruhr Valley.

Und auch das kann eigentlich nur eine Zwischenstation einer langfristig angelegten Strategie sein. Die Hochschuleinrichtungen können der Stadt als Instrument dienen, in neue Netzwerke zu gelangen oder selbst welche zu knüpfen. Beispiel: Sollte die Partnerschaft mit Besiktas irgendwann mit Leben erfüllt werden, könnte Ruhr Valley eine Rolle spielen.

In der Konsequenz könnten mittelfristig Unternehmen tatsächlich auf Herne als Standort aufmerksam werden - und mit einer Ansiedlung zum Erreichen eines übergeordneten Ziels beitragen: neue Arbeitsplätze schaffen und Lebensbedingungen verbessern.