Kreative Schüler entwerfen Energiesparplakat

Die Sieger mit dem neuen Plakat der Energieeffizienzkampagne „Mission E".
Die Sieger mit dem neuen Plakat der Energieeffizienzkampagne „Mission E".
Foto: Ralph Bodemer
Die Klasse FHB 12 des Emschertal-Berufskollegs gewinnt den Wettbewerb innerhalbder Energieeffizienzkampagne „Mission E“.

Herne.  Über acht Millionen Euro gibt die Stadt jährlich dafür aus, ihre Gebäude zu beleuchten und zu beheizen. Einen Großteil davon – so könnte man vermuten – für das Emschertal-Berufskolleg, dessen Fenster aus der Steinzeit stammen – rein isoliertechnisch gesehen. Trotzdem versuchen die Schüler auch hier Energie zu sparen, auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Die Stadt rief bereits 2011 zum ersten Mal eine Energieeffizienzkampagne aus mit dem Titel „Mission E“. Dazu gab es jetzt auch einen Plakatwettbewerb, an dem sieben Schulen teilnahmen. Sieger wurde die Klasse FHB 12 des Emschertal-Berufskollegs – und bekam 200 Euro.

Ein Baum in einer Glühlampen-Fassung, beides bedrohte Arten. Die Glühlampe, weil sie bald vollständig verboten sein wird, und der Baum, der bei anhaltender Luftverschmutzung und Klimawandel vom Aussterben bedroht ist. Die Jury fand dieses Plakat – man könnte sagen – am plakativsten, was das Thema anbetrifft. „Zusammen mit dem neuen Slogan ‘Energiesparen ist mehr, das ist prima fürs Klima’ entwarf das Pressebüro der Stadt das neue Plakat, das der Energieeffizienzkampagne Mission E und dem Projekt ‘Energiesparen macht Schule’ ein neues Leitmotiv gibt“, erläuterte Stadtpressesprecher Christoph Hüsken.

Die Enthüllung des Plakats und die Belobigung der kreativen FHB 12 samt ihrem Lehrer Dominik Cieplak nahmen Stadtkämmerer Hans-Werner Klee und Peter Wiedeholz, Leiter des Energie- und Umweltmanagements der Stadt, vor. „Wir haben durch die Kampagne über 100 000 Euro an unseren 24 Schulen eingespart“, macht Kämmerer Klee deutlich. „Wir müssen uns aber auch verstärkt um die Sanierung von Schulen kümmern“, meinte Klee, angesprochen auf die desolate Situation am Emschertal-Berufskolleg. Dazu solle demnächst eine neue Gesellschaft gegründet werden.

Wichtig sei es, so waren sich alle einig, das Bewusstsein der Schüler fürs sparsame Umgehen mit Energie auch außerhalb der Schule zu schärfen. Marvin Bösche. Serhat Demirci und Nico Zimmer bewiesen im Gespräch mit dieser Zeitung, dass sie das längst kapiert haben. „Ich spare zu Hause auch Energie, mache meine Steckerleiste aus, wenn ich ins Bett gehe“, erklärte Marvin. Durch diese Maßnahme würden weder Fernseher, noch Spielkonsole und Ladegerät fürs Smartphone Strom verbrauchen.

Fenster schließen

Steckerleiste aus, den Lichtschalter beim Verlassen des Zimmers drücken, das haben auch Serhat und Nico drauf. Im Emschertal-Berufskolleg achten alle darauf, dass Heizköperventile nicht unnötig weit aufgedreht sind, Fenster nicht auf kipp stehen oder Licht nicht in menschenleeren Räumen brennt.

Wenn die Stadt weiter so schön sparen kann, dann kriegt ihre Schule ja vielleicht irgendwann doch noch wärmedämmende Fenster. Irgendwann.

 
 

EURE FAVORITEN