Krankenhaus-Küchen kooperieren

Vorstellung des gemeinsamen Küchenmanagements der Stiftung Katholisches Krankenhaus Marienhospital Herne und der St. Vincenz Gruppe Ruhr, v.l. Jürgen Hellmann (Geschäftsführer der Stiftung Katholisches Krankenhaus Marienhospital Herne), Dirk Jahner (Leiter der Küche des Marienhospitals ), Ramin Homayouni (Leiter der Zentralküche der St. Vincenz Gruppe Ruhr) und Theo Freitag (Geschäftsführer der St. Vincenz Gruppe Ruhr) Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool
Vorstellung des gemeinsamen Küchenmanagements der Stiftung Katholisches Krankenhaus Marienhospital Herne und der St. Vincenz Gruppe Ruhr, v.l. Jürgen Hellmann (Geschäftsführer der Stiftung Katholisches Krankenhaus Marienhospital Herne), Dirk Jahner (Leiter der Küche des Marienhospitals ), Ramin Homayouni (Leiter der Zentralküche der St. Vincenz Gruppe Ruhr) und Theo Freitag (Geschäftsführer der St. Vincenz Gruppe Ruhr) Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Herne.. Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Da ist es nicht abwegig, dass – wenn sich zwei auf eine zweijährige Verlobungszeit einigen -- Köche mit im Spiel sind. Die St. Vincenz-Gruppe und die Stiftung Katholisches Krankenhaus Marienhospital wollen versuchen, ob sie miteinander können – küchentechnisch.

Am Dienstag setzten Theo Freitag, Geschäftsführer der St.-Vincenz-Gruppe Ruhr, und Jürgen Hellmann, in gleicher Funktion bei der Stiftung Marienhospital, ihre Unterschriften unter den Kooperationsvertrag. Hellmann war es, der den Vergleich mit der Verlobung zog: „Wir wollen sehen, ob wir zueinander passen. Deshalb ist der Vertrag zunächst auf zwei Jahre befristet – Verlobungszeit eben.“ Tatsächlich sind die geknüpften Bande eher von der zarten Sorte. Die Verlobten teilen weder (Kranken-)Bett noch (Nacht-)Tisch. Konkret: die Zusammenarbeit manifestiert sich (noch) nicht in einer gemeinsamen, zentralen Küche. Jürgen Hellmann: „Wir werden verschiedene Synergieeffekte nutzen, zum Beispiel beim Einkauf der Lebensmittel.“ Darüber hinaus sollen unter anderem systematische Patientenbefragungen durchgeführt werden, um zu erfahren, wie die Speisen munden.

Freitag: „Wir setzen uns regelmäßig zusammen und reden über die Ergebnisse der neuen Zusammenarbeit und stellen die Weichen, unsere Küchen zu optimieren.“

In den Küchen der St.-Vincenz-Gruppe Ruhr, zu der das Wanner St.-Anna-Hospital, das Eickeler Marienhospital und die Rheumaklinik in Wanne-Süd gehören, sind allein an den Herner und Wittener Standorten 130 Mitarbeiter beschäftigt. Unter dem Küchenmanagement von Ramin Homayouni bekochen sie täglich 2200 Patienten.

In der Küche des Marienhospitals Herne sind es 70 Mitarbeiter, die das Essen für 1700 Patienten zubereiten. Neuer Küchenchef am Hölkeskampring ist übrigens Michael Jahner, der dort zu Jahresbeginn den langjährigen Chefkoch ablöst. Sein Vorgänger Uwe Strüber tritt den Ruhestand an. Während der Verlobungszeit werden Homayouni und Jahner eng zusammenrücken.

 
 

EURE FAVORITEN