Kleine Energiespardetektive aus Herne schützen Klima

Bettina Baron macht es vor – Maskottchen Knut lernt mit: Wie lüftet man das Miniaturmodell richtig? Foto:Anna Ernst
Bettina Baron macht es vor – Maskottchen Knut lernt mit: Wie lüftet man das Miniaturmodell richtig? Foto:Anna Ernst
Foto: Funke Foto Services
Im Rahmen der Kampagne „mission E“ bringt die Stadt Kindergartenkindern und Schülern das Thema Klimaschutz näher.

Herne..  Nicht im Stuhl-, sondern im Feuerkreis sitzen die Kita-Kinder am Donnerstag in der Plutostraße . Das, was aus der Heizung kommt, sind die Wärmewichtel. Und wie kann man nun verhindern, dass zu viele gleichzeitig gehen? Bettina Baron vom e&u Energiebüro weiß, wie sie Kindern das trockene Thema Energiesparen beibringt. Sie hat eine kleine Kiste mit durchsichtigen Plastikscheiben dabei, die einen Raum simuliert. Vorne ist eine größere Klappe, die Tür, hinten eine kleinere, das Fenster. Drinnen zündet sie Räucherstäbchen an – und die Kleinen dürfen anschließend ausprobieren, wie sie die „Puppenstube“ effektiv lüften.

24 Kinder haben sich in der städtischen Kindertagesstätte mit einem umfassenden pädagogischen Programm altersgerecht zu Energiespardetektiven qualifiziert. Bettina Baron und das Energiebüro unterstützen die Stadt Herne bei der Durchführung des Projekts an 19 städtischen Kitas und 25 Schulen. Es läuft im Rahmen der Energieeffizienzkampagne „mission E“.

„Wir befinden uns im vierten Jahr“, sagt Peter Wiedeholz vom Gebäudemanagement Herne über die Kampagne, bei der unter anderem auch Sportstätten mitmachen. In den einzelnen Einrichtungen werden Energiesparkonzepte erarbeitet. Das an Energie eingesparte Geld werde zusammengerechnet und gehe zu rund 50 Prozent in die Einrichtungen zurück. Von dem Rest würden beispielsweise pädagogische Projekte wie das in der Kita finanziert, erklärt Wiedeholz. Dabei betont er, wie wichtig es sei, Kinder in genau diesem Alter dafür zu sensibilisieren, etwas für die Umwelt zu tun. Zuletzt seien 200 000 Euro eingespart worden – am 29. Juni würden neue Energiesparergebnisse bekannt gegeben.

Hintergründe verstehen

Die Vorschulkinder in der Kindertagesstätte an der Plutostraße befassen sich schon eine Weile mit dem Thema. Sie haben ein plüschiges Maskottchen, den Knut, der sie dabei begleitet und mit dem sie sich immer wieder identifizieren können, beschreibt es die Erzieherin Doris Kurzrock. Knut sei beispielsweise müde, wenn im Raum nicht richtig gelüftet wurde und Knut kommuniziert mit Espar, dem Energiespardrachen, über Probleme. Zu dem Projekt gibt es auch ein Leit- und ein Bilderbuch. Die Kinder lernen, beim Zähneputzen nicht zu viel Wasser zu verbrauchen, das richtige Lüften, welche Heizungseinstellung die richtige ist, aber auch, warum dreckige Handtücher nicht auf den Boden gehören.

Das Ziel der Aktion formuliert Bettina Baron: „Die jungen Menschen sollen Hintergründegründe und Zusammenhänge verstehen“.

 
 

EURE FAVORITEN