Kirmes-Fans in Herne lieben das Maskottchen Fritz

Sarah (6, li.) und Miriam (8) mit Kirmesmaskottchen Fritz als Plüschtier.
Sarah (6, li.) und Miriam (8) mit Kirmesmaskottchen Fritz als Plüschtier.
Foto: Fischer
Der Fritz-Pin ist seit jeher Kult. 5000 Stück werden jedes Jahr mit einem neuen Motiv gedruckt. Souvenirwagen am Cranger Tor ist mit dem Verkauf zufrieden.

Herne..  Der blaue Souvenirwagen von Stadtmarketing Herne ist am Fuße des Cranger Tors nicht nur ein beliebter Treffpunkt, sondern auch Anlaufstelle für Kirmesfans und Sammler. Neben den kultigen Sammelpins vom Kirmes-Maskottchen Fritz werden dort auch Flaggen, Tassen, Taschen, Fan-Bändchen und allerlei andere Andenken verkauft. Im Pressegespräch hat Kirmessprecher Timo Krupp am Dienstag das aktuelle Angebot vorgestellt.

Der Dauerbrenner seien die Fritz-Pins, sagt er. Das beliebte Sammelobjekt sei seit jeher Kult. Durch die Limitierung der Auflage steige die Wertigkeit für Sammler. 5000 Pins werden Jahr für Jahr mit neuem Motiv gedruckt. Der Verkauf der begehrten Anstecker beginne immer schon zu Beginn des Jahres. „Mindestens 2000 halten wir immer extra für den Kirmesverkauf zurück“, so Timo Krupp.

Neben den Pins gehörten auch die Eventbändchen, Kugelschreiber, Tassen und Taschen zum ständigen Repertoire des Souvenirstandes. „Sie werden jedes Jahr in neuem Design aufgelegt.“ Das Design 2016 heißt „All over“ und zeigt unzählige von Hand abgemalte, eingescannte und digital auf die Produkte gedruckte Crange-typische Windräder.

Auch auf den neu aufgelegten Taschen- und Stockschirmen ist dieses Muster zu sehen.

Das Geschäft laufe gut, berichtet Karina Sola, Leiterin des Souvenirstandes: „Die absoluten Verkaufsschlager sind wie jedes Jahr die Eventbändchen und Fritz-Pins.“ Viele Kunden freuten sich außerdem darüber, dass die große, blaue Hiss-Flagge mit buntem Crange-Logo wieder im Sortiment sei. Sie persönlich finde toll, dass die Fritz-Plüschtiere wieder da seien und so gut angenommen würden.

Stoffpferde am Familientag billiger

Acht Euro kosten die Stoffpferde mit einer Auflage von 800 Stück. „Zum Familientag am Mittwoch gibt es sie zum Sonderpreis von sechs Euro“, wirbt Timo Krupp. Wer wolle, könnte theoretisch auch 100 davon kaufen: „Der Verkauf ist nicht beschränkt.“

Neben den Klassikern gibt es auch weiterhin Fritz-Magneten, Jutebeutel, Schals und andere Produkte, die in den vergangenen Jahres aufgelegt wurden. „Wir probieren immer mal wieder was Neues aus“, so Krupp. Neu im vergangenen Jahr sei beispielsweise das „Cranger Schnäpselein“, eine Kooperation von Stadtmarketing und der Alten Drogerie Meinken gewesen. Vom Kirschlikör im Sammelfläschchen mit dem aktuellen Kirmesplakat haben Stadtmarketing und die Alte Drogerie Meinken auch in diesem Jahr 1000 Stück produziert. „Das ist jetzt also eine Tradition“, so Krupp. Denn „wenn es etwas zwei Mal gibt, dann ist es Tradition, sagt man unter Schaustellern“, erklärt er.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen