KAZ-Open Air wirft Schatten voraus

.
.
Foto: WAZ FotoPool

Herne. Das KAZ-Open Air feiert am Samstag, 11. September, seinen dritten Geburtstag – und schenkt allen Punk-, Rock- und Electro-Freunden das „wohl beste Open Air-Line Up in Herne der vergangenen zehn Jahre“.

Jedenfalls haben sich das die Veranstalter des Kultur-Alternativen Zentrums (KAZ) vorgenommen. Das KAZ-Open Air, als Nachfolger des Antifa-Skateboard-Days, findet auf dem Geländes des Skateparks an der Holsterhauser Straße, direkt neben dem Café del Sol, statt und beginnt bereits mittags um 12 Uhr.

Als Headliner konnte das KAZ die Rheinland-Pfälzer Punkrocker von Pascow verpflichten. Sie stellen ihr neues Album „Alles muss kaputt sein!“ vor und sind, so meint jedenfalls KAZ-Aktivist Kai Nordemann, „eine der bekanntesten deutschen Punkrockbands überhaupt“. Ebenfalls mit (Mini-)Album am Start ist die Electro-Band Ira Atari & Rampue.

300 bis 400 Besucher

Die Hessener vermarkten ihren Powerpop über das Hamburger Senkrechtstarter-Label Audiolith: „Das ist zurzeit eines der angesagtesten Labels überhaupt für Elektro-Musik“, erklärt Nordemann nicht ohne Stolz über das arrangierte Engagement. Mehr Elektrobeats, diesmal aus der Heimat, gibt’s von Susanne Blech. Mehr Ruhrgebiets-Punk liefern Kaput Krauts, Unprepared und Guitarshop Asshole. Außerdem gibt’s Ska von Offbeat Propeller und Rock von Jake Porn.

Zum Open Air gehören auch Info-Stände von Jugendorganisationen sowie Stände mit Klamotten und Büchern. Das Gelände ist ab 12 Uhr bereit, die Bands beginnen um 13 Uhr, um 22 Uhr ist Schluss. Der Eintritt ist frei, für Essen und Getränke gesorgt. Das KAZ rechnet mit etwa 300 bis 400 Besuchern – wenn das Wetter mitspielt: „In den ersten zwei Jahren hatten wir ja immer Pech. Hoffentlich ist das in diesem Jahr anders.“ Ach ja, die Adresse: Holsterhauser Straße 200.

 
 

EURE FAVORITEN