Karaoke-Biergarten lockt die Kirmes-Fans

Ein Original auf der Cranger Kirmes ist im Karaoke-Biergarten Carmen Karamba-olé, wie sie sich nennt. Mit im Bild: Showmaster Panagiotis Panagiotidis.
Ein Original auf der Cranger Kirmes ist im Karaoke-Biergarten Carmen Karamba-olé, wie sie sich nennt. Mit im Bild: Showmaster Panagiotis Panagiotidis.
Foto: FUNKE Foto Services
Besuch im Karaoke-Biergarten, einer Institution auf der Cranger Kirmes. Dort begeistert Stammgast Carmen, die fast allabendlich auf der Bühne steht.

Herne.. Bereits seit 20 Jahren gibt es den „Karaoke Biergarten“ auf Crange. Längst ist er eine Institution auf dem Rummel mit vielen, vielen Stammgästen. Das liegt nicht nur an der familiären Atmosphäre, sondern auch am Stammgast „Carmen Karamba-Olé“, wie sie sich nennt. Während der Kirmes tritt sie an jedem Abend auf, nur am Donnerstag, da legt sie eine Pause ein.

„Wir woll’n die Carmen seh’n, wir woll’n die Carmen sehn’“, ruft das Publikum lautstark, und dem kommt sie gerne nach. Sie sucht sich ein Lied aus, betritt die Bühne und legt los. „Schatzi, schenk’ mir ein Foto“, singt sie mit ihrer unverwechselbaren Stimme, während der Text des Liedes über die Leinwände läuft. Dann legt sie nach mit „Im Zug nach Osnabrück“. Die Menge geht begeistert mit.

Wie wird man eigentlich so ein überzeugender Karaoke-Sänger? „Man kann nicht sagen, dass man unbedingt gut singen können muss, aber man muss authentisch sein, eine gute Show machen, das überzeugt das Publikum“, erklärt Karaoke-Biergarten-Besitzer Patrick Arens. Und: Man solle einfach Spaß haben, dann habe auch das Publikum Spaß. Besonders empfehlenswert sei, sich Klassiker zum Singen auszusuchen, die jeder mitsingen könne, „Griechischer Wein“ etwa, „Country Roads“ oder „Atemlos“. Und dann ab auf die Bühne.

Familiäre Atmosphäre

Warum die Bar gut gefüllt ist, erklärt Patrick Arens so: „Die Gäste sind fast durchweg Stammgäste, die schon lange zum Biergarten kommen, und die sagen, dass sie die familiäre Atmosphäre hier lieben.“ Er glaube außerdem, dass es nur wenige Attraktionen mit Show-Elementen auf der Kirmes gebe, bei denen jeder mitmachen könne. Und Carmen sei nun mal ein Original, das Jung und Alt begeistere.

Im kommenden Jahr sei Carmen bereits seit 20 Jahren dabei. Am Donnerstag eben nicht, weil: Da gibt es statt Karaoke Live-Rockmusik mit Graf Hotte, alias Horst Schröder, und den „Good Vibrations“. „Die Carmen, die kam 1997 rein und ist geblieben, sie gehört nun zu uns“, erklärt Bar-Besitzer Arens, der in der siebten Generation Schausteller ist. „Carmen zeigt, was für einen Spaß ihr das Singen macht, und deshalb begeistert sie die Leute“, meint auch Karaoke-Biergarten-Showmaster Panagiotis Panagiotidis aus Wanne-Eickel. 17 Lieder hat sie im Repertoire, aus denen sie allabendlich auswählt.

Die Karaoke-Bar, das Singen nach Liedtexten und die Fans, die sie mittlerweile hat, all das habe ihr Leben verändert, sagt die 60-jährige Carmen: „Ich hatte eine traurige Kindheit, war sehr in mich gekehrt. Das Singen und die Begeisterung der Leute machen mich einfach glücklich“, erzählt die Bochumerin. Klar, ab und an seien auch welche dabei, die sie nicht mögen. Aber das, fügt sie an, gehöre nun mal dazu, da achte sie nicht drauf.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen