Herner SPD will nicht mit französischer Partnerstadt feiern

Michael Muscheid
Stadtbaurat Karlheinz Friedrichs (r.) und Mitglieder des Herner Partnerschaftsvereins nahmen vor wenigen Wochen in Hénin-Beaumont zusammen mit dem neu gewählten Bürgermeister der französichen Stadt, Stevee Briois (2.v.r., Front National), an der Benennung einer Straße nach Hernes früherem Oberbürgermeisters Robert Brauner teil.
Stadtbaurat Karlheinz Friedrichs (r.) und Mitglieder des Herner Partnerschaftsvereins nahmen vor wenigen Wochen in Hénin-Beaumont zusammen mit dem neu gewählten Bürgermeister der französichen Stadt, Stevee Briois (2.v.r., Front National), an der Benennung einer Straße nach Hernes früherem Oberbürgermeisters Robert Brauner teil.
Foto: Florian Schlotzhauer
60 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Herne und Hénin-Beaumont sollen eigentlich im September gefeiert werden. Doch seit dem Sieg des rechtsextremen Front National in der französischen Partnerstadt sind die offiziellen Kontakte unterbrochen. Die SPD will an den Feierlichkeiten nicht teilnehmen.

Herne. Die SPD-Fraktion will nicht an offiziellen Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Herne und Hénin-Beaumont im September in Herne teilnehmen. Das sagte SPD-Fraktionschef Frank Dudda auf Anfrage der WAZ.

Im Rahmen eines viertägigen Programms ist im Rathaus Herne auch eine Festveranstaltung geplant (die WAZ berichtete). Ob dabei auch Offizielle aus Frankreich anreisen, ist (noch) nicht bekannt: Seit dem Sieg des rechtsextremen Front National (FN) in der Partnerstadt mit dem FN-Generalsekretär und FN-Europaabgeordneten Steeve Briois als Bürgermeister an der Spitze sind die offiziellen Kontakte mit Hénin-Beaumont unterbrochen. Sollten auch Offizielle im September nach Herne kommen, stellt sich die Frage: Wie halten es die Herner Fraktionen mit dem Termin? Wollen ihre Spitzenvertreter und die der Parteien FN-Offiziellen die Hand schütteln?

OB Horst Schiereck will genau das von den Fraktionen wissen; eine entsprechende Anfrage hat er verschickt. Die SPD-Fraktion hat sich nun entschieden: Sie will nicht. „An Feierlichkeiten nehmen wir nicht teil“, stellt SPD-Fraktionschef Frank Dudda klar. Und: Für offizielle Begegnungen mit der Stadtspitze von Hénin-Beaumont stehe die Fraktion nicht zur Verfügung.

Front National-Politikern "keine Bühne geben"

Treffen zwischen Bürgern, also etwa von Schüler-Gruppen oder auf Vereinsebene, sagt SPD-Chef Alexander Vogt, sollten aber unbedingt fortgeführt werden. Sie seien wichtig. Hier habe Herne das „große Glück“, dass es den Partnerschaftsverein gebe. FN-Politikern sollte man dagegen „möglichst keine Bühne geben“.

Die CDU hatte sich zuletzt noch nicht festgelegt, wie sie mit den Feierlichkeiten im September umgeht. CDU-Fraktionschef Markus Schlüer hatte aber gegenüber der WAZ zuletzt erklärt, dass er keine Probleme damit habe, einem Bürgermeister der FN die Hand zu schütteln. Er persönlich plädiert dafür, die Feierlichkeiten im September wie geplant durchzuführen.