Herner Fotograf Winfried Labus lädt ein zum Besuch im Garten

Fotograf Winni Labus präsentiert Bilder seiner neuen Ausstellung. „HerbstZeitlos" ist vom 16. November bis 08. Dezember in der Künstlerzeche zu sehen.
Fotograf Winni Labus präsentiert Bilder seiner neuen Ausstellung. „HerbstZeitlos" ist vom 16. November bis 08. Dezember in der Künstlerzeche zu sehen.
Foto: WAZ FotoPool
Für seine Ausstellung „HerbstZeitlos“ ist der Wanne-Eickeler Fotograf Winni Labus durch die Natur gestreift. Seine Motive fand er in Gärten und menschenleeren Landschaften. Ab Samstag sind die Fotografien in der Künstlerzeche Unser Fritz zu sehen.

Herne..  Mit der Ausstellung „HerbstZeitlos“ zeigt der Herner Fotograf Winni Labus in der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 aktuelle Fotografien von Gärten und Landschaften. Er hat sich bei der Auswahl seiner Bilder ganz auf den Herbst und den kommenden Winter konzentriert. Betritt der Besucher den Ausstellungsraum, wird er von einer Flut von farbigen Bildern überrascht. Verschiedene Bildgrößen und die Reihungen auf unterschiedlichen Ebenen schaffen fast einen Panoramablick auf die Natur.

Winni Labus zeigt Bilder aus einem holländischen Garten, in dem die abgestorbenen Pflanzen langsam vor sich hin rotten. Da gibt es Margeriten, die erst beim Verblühen ihre ganze eigene Schönheit entwickeln. Oder auch Gräser und Stauden, die in herbstlichen Farben sich scheinbar gegen den Winter wehren. Es sind Bilder vom Vergehen und dem Wissen vom nächsten Frühling.

Neben den Gartenbildern zeigt Winni Labus Landschaften mit tief liegendem Horizont und einer untergehenden Sonne, die den Himmel rot-orange färbt. Da finden sich flache ostfriesische Landstriche, in denen der erste Schnee nur noch die Pfosten der Weidenzäume dunkel belässt. Da wirken die aus dem dunklen Schatten auftauchenden Windräder fast filigran. Nur die zufällig beobachtete Szene einer balzenden Ente bringt Bewegung in die Bilder. Die auf Leinwand gedruckten Fotos wirken durch den fließenden Übergang zwischen Schärfe und Unschärfe. Das schafft eine ungeheure Bildtiefe. Das Wechselspiel von Licht und Schatten macht aus den Pflanzen fast abstrakt wirkende Gebilde.

Es sind romantische Bilder einer fast idyllischen Natur. Winni Labus kommt ohne Menschen aus. Über allem steht der Gedanke an den dauernden Wandel. „Ich habe die Motive immer erst im Kopf, aber die Zeit zum Fotografieren muss auch passen“, erklärt Winni Labus. „Vor allem das Licht muss stimmen. Da muss man als Fotograf schon Geduld mit sich bringen.“ Dieses Warten hat sich gelohnt, wie die Ausstellung zeigt .

„HerbstZeitlos“ wird am Samstag um 17 Uhr in der Künstlerzeche eröffnet (bis 8. Dezember, mi, sa 15 bis 18, so 14 bis 17 Uhr)

EURE FAVORITEN