Herner Bürger haben Ärger mit den Gelben Säcken

Gelbe Säcke vor einem Haus  in Herne-Wanne.
Gelbe Säcke vor einem Haus in Herne-Wanne.
Foto: Stefan Kuhn
Viele Herner beschweren sich über die lückenhafte Belieferung mit gelben Säcken. Der Entsorger Borchers beklagt, dass viele zu viele Säcke einstecken.

Herne.. Der Mensch, der seinen Müll so liebevoll trennt und sammelt, ärgert sich besonders, wenn es mit dessen Abfuhr nicht klappt. Und so reißt Bürgern zurzeit der Geduldsfaden bei der Verteilung der Gelben Säcke, in die sie ihren Grünen-Punkt-Müll-stecken sollen.

Jürgen Scharmacher ist Bürgerbeauftragter und hat von zahlreichen Bürgern Beschwerden erhalten, dass sie immer noch keine Gelben Säcke erhalten hätten. „Ich selber warte noch darauf“, sagt Scharmacher, der am Grenzweg wohnt und von zahlreichen Nachbarn berichtet, die leer ausgingen.

Auch Peter Windhäuser berichtet von Lücken bei der Auslieferung, Ulrich Vöpel rief ebenfalls in der WAZ-Redaktion an und beschwerte sich: „Ich sitze hier gerade mit Nachbarn zusammen, die klagen auch alle über fehlende Gelbe Säcke. Zum Glück habe ich mir welche aus Holland mitgebracht“, erzählt der 65-Jährige. Er wohne an der Heyerstraße in einem Einfamilienhaus, was an dieser Straße die Regel sei.

Nur 1076 Fehlmeldungen

Das Entsorgungsunternehmen Borchers aus Borken, das für die Abholung des Grünen-Punkt-Mülls in Herne zuständig ist, hat wiederum eine Firma für die Verteilung der Gelben Säcke beauftragt, wie Geschäftsführer Bernhard Strotmeier in einem Gespräch mit dieser Zeitung erläuterte. Diese habe aber „hervorragend gearbeitet“, zumindest, was Strotmeiers Zahlen betreffe: „Bei 78.000 Haushalten in Herne haben wir nur 1076 Fehlmeldungen bekommen, das ist eine gute Quote“, erläutert der Abfall-Experte.

Dass manche Bürger leer ausgingen, passiere vor allem in Mehrfamilienhäusern, wo es Bewohner gebe, die mehr als die ihnen zustehenden zwei Säcke mitnähmen. „Wir haben Verteiler, die sich zu 100 Prozent sicher sind, dass sie schon dort waren, wo angeblich keine Säcke geliefert wurden“, sagt Strotmeier und schildert einen besonders krassen Fall: „Ein Herner hat sogar einen ganzen Karton Gelber Säcke bei Ebay versteigert, für zwei Euro pro Rolle.“

Abholschein auf Anruf

Die Frist für die nachträgliche Auslieferung der Verpackungsmüllsäcke lief am 2. April aus. Wer also immer noch ohne dasteht – so rät der Borchers-Geschäftsführer – soll sich bei seinem Unternehmen melden. „Dann bekommt er einen Abholschein zugeschickt, mit dem er dann bei Rewe in Herne oder in Wanne zwei Rollen Plastiksäcke bekommt.“

Und wenn das immer noch nicht ausreichen sollte? „Dann kann sich der Bürger auch guten Gewissens noch einmal bei uns melden“, beschwichtigt Strotmeier.

EURE FAVORITEN