Happy Birthday, Wanne-Eickel

Lenni (4) mit Mutter Sabine Görke und Berthold B.Knopp feiern mit.  Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool.
Lenni (4) mit Mutter Sabine Görke und Berthold B.Knopp feiern mit. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Der Stadtteil feierte gestern im Pluto-Zentrum seinen 87. Geburtstag. Viele Gäste gratulierten

Herne..  Großzügigkeit zählt wohl zu den positiven Eigenschaften eines echten Wanne-Eickelers. Pünktlich zum 87. Geburtstag stellten sich die Gäste brav in der langen Menschenschlange des Pluto-Stadtteilzentrums an. Alle zahlten sie die fünf Euro für jede DVD, Eintritt inbegriffen – ganz ohne Murren und Maulen. Das war ihnen das Geburtstagskind einfach wert. 468 Filme hatte der Initiator der Party Graf Hotte Schröder zum Verkauf dabei, eine Zahl, die er sicherlich nicht zufällig wählte.

Für alle Gäste wurde der originelle Kurzfilm mit dem Titel „Breakfast for Wan“ von Uwe Kühnapfel, in Anlehnung an das berühmte „Dinner for One“ zusätzlich auf der großen Leinwand ausgestrahlt. In den Hauptrollen: Graf Hotte Schröder als hoch betagte Lady Wanne-Eickel und Jürgen Halten als Butler Jürgen. Drehort: Eine echte rustikale Ruhrpottkneipe in Wanne. Gewiss, zu Beginn zeigten sich die ersten Gäste etwas ungeduldig: „Nee, dat wird nix“, raunte ein Gast sofort, als der Film nicht unverzüglich startete. Der Wanne-Eickeler kann eben auch ungeduldig sein. Doch kaum liefen die ersten Bilder auf der Leinwand, entfuhr es umgehend große Komplimente: „Ach, wat ist dat schön“, riefen die ersten tief bewegt. Ja, das war es gewiss für alle Beteiligten. Schließlich gab es sogar eine Pause in dem 20-minütigen Streifen, inklusive Eiskonfektverkäufer mit Bauchladen, ganz so, wie es die meisten noch aus Kindheitstagen oder aus kleinen Programmkinos kennnen.

Und auch die Kinder mussten sich bei der Geburtstagsparty der alternden Dame, die 1926 ihre Stadtrechte verliehen bekam, keinesfalls langweilen. Sie wurden von den Autoren Berthold B. Knopp und Carsten Jankowski mit einer wundervollen Vorlesestunde aus ihrem Buch „Emelie, das kleine Motorrad“ bespaßt. Wie wichtig es Graf Hoppe Schröder war, das Wiegenfest auch gebührend zu feiern. begründete der passionierte Wanne-Fan so: Ich will mit meinem Einsatz für den Stadtteil weder berühmt, reich noch sexy werden.“ Ja, und wohder dann die ganze Motivation? „Ich finde Wanne-Eickel einfach toll.“ Na, wenn das mal kein Kompliment zum Geburtstag ist.

EURE FAVORITEN