Geplanter Sprengstoffanschlag - Polizei stürmte Wohnung in Herne

Ein Spezialeinsatzkommando stürmte in Herne-Horsthausen eine Wohnung. Zwei Männer wurden festgenommen. Foto: KDF-Television & Picture German
Ein Spezialeinsatzkommando stürmte in Herne-Horsthausen eine Wohnung. Zwei Männer wurden festgenommen. Foto: KDF-Television & Picture German
Foto: KDF-Television & Picture Germany
Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat in der Nacht zu Donnerstag eine Wohnung in Herne gestürmt. Ein Mann (25) aus Syrien wurde festgenommen, später wieder freigelassen. Hintergrund der Aktion war der Verdacht auf einen geplanten Sprengstoffanschlag.

Herne. Die Anwohner der Zietenstraße in Herne-Horsthausen wurden am frühen Donnerstagmorgen aus dem Schlaf gerissen. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei stürmte um 4.30 Uhr eine Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses. Das SEK rückte mit einem gepanzerten Fahrzeug mit hydraulischer Rampe an, fuhr einen Gartenzaun nieder, setzte laut Anwohnern drei Blendgranaten ein und stieg über die Rampe direkt durch ein Fenster in die Wohnung. Auch ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz. Ein Mann aus der Nachbarschaft erzählt, er habe bei dem Krach erst gedacht, es handele sich um einen Anschlag.

Zwei 25 Jahre alte Syrer traf die Polizei in der Wohnung an. Einer wurde direkt wieder entlassen, der andere festgenommen und zur Vernehmung zum Polizeipräsidium gebracht. Gegen beide Männer hätten keine Haftbefehle vorgelegen, teilte die Staatsanwaltschaft Bochum auf Anfrage mit.

Festgenommener Mann wieder auf freiem Fuß

Am Mittag wurde der festgenommene Mann wieder freigelassen, so die Polizei.

Die Initiative zur Durchsuchung der Wohnung ging vom Amtsgericht Bochum aus. Es lägen Hinweise zu einem geplanten Sprengstoffanschlag in Deutschland zum Jahreswechsel 2015/2016 vor. "Wir haben keinen Sprengstoff in der Wohnung gefunden, aber Handys und Speichermedien, die nun ausgewertet werden", so der Staatsanwaltschaft. Diese Auswertung werde mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Mittags äußerte sich Landeskriminaldirektor Dieter Schürmann im Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags. Er bestätigte die Festnahme des 25-jährigen Syrers. Der mutmaßliche Sprengstoffanschlag soll für die vergangene Silvesternacht im Raum Berlin geplant gewesen sein. (JaK/dasc/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN