Gedenken an die Herner Märzgefallenen

Zur Teilnahme an der Mahn- und Gedenkstunde für die Märzgefallenen am Gräberfeld auf dem Wiescherfriedhof ruft der DGB Herne am 16. März auf.
Zur Teilnahme an der Mahn- und Gedenkstunde für die Märzgefallenen am Gräberfeld auf dem Wiescherfriedhof ruft der DGB Herne am 16. März auf.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool

Herne..  Die Herner Gewerkschaften rufen für Samstag, 16. März, 10.30 Uhr, zur einer Mahn- und Gedenkstunde am Gräberfeld der Herner Märzgefallenen auf. Treffpunkt ist der Haupteingang des Südfriedhofs, Wiescherstraße.

Hintergrund ist der sogenannte Kapp-Putsch gegen die junge Weimarer Republik 1920. Gewerkschaften und andere Organisationen und Parteien riefen zum Generalstreik auf, der zur Märzrevolution anschwoll und im Ruhrgebiet fast 1000 Opfer forderte, unter ihnen auch viele Herner Arbeiter und Gewerkschafter. Vier von ihnen, Gustav Sotter (19 Jahre), Gustav Breuning (19), Rochus Steinert (35) und Franz Winkel (Alter unbekannt) sind auf dem Wiescherfriedhof beigesetzt.

Bei der Gedenkveranstaltung sprechen Aljoscha Keusen (Verdi-Jugend) und Jürgen Klute (Europaparlament, Die Linke). Beteiligt an der Gedenkveranstaltung sind außerdem Schüler und Schülerinnen des Projekts „Kohlengräberland“ der Erich-Fried-Gesamtschule. Musikalisch wird die Veranstaltung von „Schwarz/Rot Atemgold 09“ aus Dortmund gestaltet.

 
 

EURE FAVORITEN