Fitnessparcours fürs Gehirn

Jimena Salloch
Auf der Vereinsanlage des TV Wanne 1885 wurde gestern ein Ideen-Trimm-Pfad eingeweiht, der das Gehirn auf Trab bringen soll.
Auf der Vereinsanlage des TV Wanne 1885 wurde gestern ein Ideen-Trimm-Pfad eingeweiht, der das Gehirn auf Trab bringen soll.
Foto: WAZ FotoPool
Endlich die grauen Gehirnzellen auf Trab bringen, das ist das Ziel des neu eingeweihten Ideenparcours auf der Vereinsanlage TV Wanne 1885. Erfunden hat den Ideen-Trimm-Pfad der Kölner Michael Luther. Der Parcours ist der erste seiner Art im Ruhrgebiet.

Wanne-Eickel.  Die Köpfe qualmen, die Lösung scheint zum Greifen nah. Vier Dreiecke aus sechs Stöcken, wie soll das nur funktionieren? Endlich die grauen Gehirnzellen auf Trab bringen, das ist das Ziel des neu eingeweihten Ideenparcours auf der Vereinsanlage TV Wanne 1885. Damit nicht nur der Körper, sondern auch der Geist so richtig in Schwung bleibt, gilt es auf dem Ideen­-Trimm-Pfad gleich mehrere Aufgaben zu bewältigen: Eine kreative Überschrift aus den Vokalen „A,E,I,O,U“ erfinden (Als Emma in Osterode umfiel) oder eine Geschichte mit allen Buchstaben des Alphabets schreiben – natürlich in geordneter Reihenfolge.

Ein Parcours für alle Altersklassen

„Gar nicht so einfach“, stellt Sport-lehrerin Bärbel Beuermann fest. Gemeinsam mit den beiden Schülerinnen Nathalie und Cherise von der Schule an der Dorneburg löst sie heute die kniffeligen Aufgaben. Erfunden hat den Parcours Ideenaktivist Michael Luther. „Im Prinzip funktioniert das System wie die klassischen Trimm-Dich-Pfade: Ein Fitness-Parcours, nur eben fürs Gehirn“, so der kreative Kopf mit dem schütteren Haar, der betont: „Wo das Gehirn wächst, da müssen die Haare eben weichen. Der Kölner scheint zu wissen, wovon er da spricht und ist sich sicher: „Jeder Mensch kann kreativ denken, einige haben es mit den Jahren nur verlernt.“ Vor allem in einer Zeit, in der die Gesellschaft stetig altert, müsse ein Angebot geschaffen werden, das es jedem Menschen ermöglicht, seine geistige Fitness zu trainieren.

Jede Stadt sollte einen haben

Der Traum von Michael Luther wäre es, dass künftig jede Stadt über einen Fitness-Parcours verfügt, auf den Bürger jeden Alters zurückgreifen können. Schließlich ist das Training längst nicht nur für Senioren gedacht. Alle Köpfe sollen qualmen, wenn es um das Lösen der Rätsel geht, an insgesamt zwölf Stationen bzw. Denkvarianten. Die Übungen richten sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Teams, Hauptsache, die Teilnehmer lassen sich auf kreatives Denken ein.

Nach Wanne brachte das Konzept Burkhard Ladewig, Vorsitzender des TV Wanne. „Auf einer Fortbildung lernte ich den Pfad kennen und dachte: Mensch, das wäre doch was für uns.“ Der erste Parcours in Deutschland steht seit vergangenem Jahr in Leverkusen. Gemeinsam mit Sportentwicklungsplaner Frank Rettig sorgte Burkhard Ladewig für die Umsetzung der Ideen. Ein Projekt, das sicherlich viele begeisterte Anhänger finden wird, schließlich reicht es längst nicht aus, stets nur die Körpermuskeln zu stählen. Auch das Gehirn möchte regelmäßig gut unterhalten werden.