Film-Festival in Herne stellt das Fahrrad in den Mittelpunkt

Beim Fahrrad-Film-Festival in Herne: „Cruisin' Döppersberg", gedreht von Christoph Grothe, Wuppertal.
Beim Fahrrad-Film-Festival in Herne: „Cruisin' Döppersberg", gedreht von Christoph Grothe, Wuppertal.
Foto: Grothe/Veranstalter
16 Filme aus elf Ländern, ein großes Rahmenprogramm, und das Fahrrad spielt die Hauptrolle. Am Samstag, 11. Oktober werden ab 20 Uhr die Herner Flottmann-Hallen Schauplatz des 9. Internationalen Fahrrad-Film-Festivals. Schon am Vorabend, dem Freitag, dreht sich dort alles um das Rad.

Herne. Im Bereich Filmkunst erzählt der Tanzfilm „The Bell“ über den Traum vom eigenen Fahrrad, Liebe und Zerfall. Der preisgekrönte Film „ich fahre mit dem fahrrad in einer halben stunde an den rand der atmosphäre“ ist eine Fahrt zu irritierenden Momenten und Artefakten preußisch-deutscher Kultur.

Für Auflockerung sorgt „Cycle“, ein Fahrradzeichentrickfilm aus Israel - mit unsichtbaren Rädern. Jenseits des Fiktionalen zeigen Dokumentationen den Alltag von Fahrradkurieren in Berlin, das Leben und die Langstreckenrekorde der englischen Radrennfahrerin Eileen Sheridan sowie coole Monteure, die Fahrräder auf Kuba mit schwerem Werkzeug am Laufen halten. Ein Höhepunkt ist „Panamerican Childhood“, kürzlich in Krakau, dem zweiten Standort des Festivals, vom Publikum zum besten Film gewählt.

Vinylsprint und Diskussion

Zu sehen sind außerdem filmische Kurzgeschichten aus Australien, USA und Bayern, die Klapprad-Fraktion besingt ihre Bärte, und die Wuppertaler Szene hat Endzeitkino mit Trashfaktor in den Packtaschen. Am Ende wird der beste Film mit der „Goldene Kurbel“ prämiert. Das Programm wird umrahmt von einer Fotoinstallation, zu bestaunen sind ferner Fahrräder aus Haselnussholz und Soundräder. Die Sideshow-Band G.O.F.T.A. spielt Filmmusik, und die Velokitchen Dortmund kocht ein veganes Süppchen.

Im Rahmenprogramm startet um 15 Uhr eine Fahrradfahrt am Dortmunder Friedensplatz nach Herne. Bei Flottmann ist ab 17.30 Uhr das Programm „Fahrradspezialfilme“ zu sehen. Parallel dazu kann das Publikum im Vinylsprint gegeneinander antreten. Bereits am 10. Oktober wird um 20 Uhr der Spielfilm „Beijing Bicycle“ gezeigt. Im Anschluss gibt es eine Diskussion sowie ein Best-off-Filmprogramm: ‚Das Fahrrad im urbanen asiatischen Film‘. Eintritt an beiden Tage je fünf Euro. Mehr auf www.cyclingfilms.de

 
 

EURE FAVORITEN