„Fifty Shades of Grey“ bricht alle Rekorde

1 Der Wirbel um die bei der Berlinale vorgestellte und morgen in den Kinos startende Romanverfilmung von „Fifty Shades of Grey“ ist riesig. Macht sich das auch in Herne bemerkbar?

Klar. Der Vorverkauf läuft seit dem 12. Dezember. Bisher sind zwar noch keine Vorführungen ausverkauft, aber wir sind kurz davor. Am Samstagabend werden wir „Fifty Shades of Grey“ in vier Sälen gleichzeitig zeigen. Das hat es bisher in Herne meiner Erinnerung nach noch nie gegeben.

2 Bei der Berlinale sind auch Befürchtungen Ihrer Branche laut geworden, dass TV-Serien den Kinos zunehmend das Wasser abgraben. Teilen Sie diese Sorge?

Natürlich konkurrieren wir um die Freizeitgestaltung von Besuchern. Ich teile die Befürchtungen aber nicht. Kino gibt es seit über 100 Jahren und wird es weiterhin geben. Wenn ich mit Gleichgesinnten im Kino einen Film sehe, ist das auch ein emotionales Erlebnis, es entwickelt sich ein Gemeinschaftsgefühl. Das ist etwas Anderes, als auf der Couch zu sitzen. Es kommt aber auch auf die Filmqualität an. Ich würde mir wünschen, dass jede Woche ein sehr guter Film startet und nicht fünf mittelmäßige.

3 Könnten Sie sich vorstellen, auch Premieren von TV-Serien in der Filmwelt zu zeigen?

Ja. Cool fände ich z.B. auch „Tatort“-Premieren in Verbindung mit Social-Media-Angeboten wie Twitter. Die Besucher im Saal könnten dann raten, wer der Täter ist.

EURE FAVORITEN